2018


Fachexkursionen am Dienstag

Bodenmais. Bayern ist bunt, Bayern ist schön, Bayern ist artenreich. Damit das so bleibt, hat der Bayerische Ministerrat vor genau zehn Jahren die „Bayerische Biodiversitätsstrategie“ beschlossen. Zum Jubiläum wird am Dienstag, 22. Mai, bei einer Veranstaltung die besondere Artenvielfalt der Arberregion präsentiert. Fachinstitutionen und Verbände werden bei Fachexkursionen seltene Arten vorstellen und die naturschutzfachliche Bedeutung der traditionellen Beweidung der Bodenmaiser Schachten erläutern. 

Die Idee hatten die Gebietsbetreuer Anette Lafaire und Johannes Matt von den Naturparken Oberer Bayerischer Wald und Bayerischer Wald. Mit einbezogen sind Naturschutzbehörden, die Landratsämter Regen und Cham, der Forstbetrieb Bodenmais, die Landwirtschaftsämter Regen und Landau, der Nationalpark Bayerischer Wald, dei BUND-Kreisgruppen, die LBV-Kreisgruppen von Regen und Cham, der Markt Bodenmais und die Bodenmaiser Weiderechtler.

Am Dienstag, 10.30 Uhr, ist Treffpunkt am Rathaus in Bodenmais. Von dort erfolgt per Bus die Fahrt zum Buchhüttenschachten. Dort erwartet die Besucher eine Einführung zur Beweidung der Bodenmaiser Schachten. Nach einer kleinen Stärkung mit Sterz folgen kurze Fachexkursionen zu verschiedene Themen. Für die kleinen Besucher wird ein spannendes Kinderprogramm mit Rallye und Zauberbaum angeboten. 

Die Veranstaltung dauert bis etwa 14.30 Uhr. Dann besteht die Möglichkeit, mit dem Bus zum Rathaus Bodenmais zurückzufahren. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung mit Vorträgen im Alten Rathaus von Bodenmais statt. Alle Interessierten sind eingeladen, zum besonderen Anlass die Vielfalt der Arberregion auf dem Buchhüttenschachten zu erfahren und zu erleben.bb 


In den Pfingstferien: Ein Tag für Kinder im Zellertal

Drachselsried. Auf der Schareben findet am Donnerstag, 24. Mai, ein Walderlebnistag mit dem Arber-Gebietsbetreuer Johannes Matt statt.

Auf den Spuren des Luchses erkunden die Kinder am Vormittag mit dem Arbergebietsbetreuer die wunderbare Natur rund um die Spitzwaldkanzel. Das Mittagessen findet in der Berghütte Schareben statt. Nachmittags wird mit erfahrenen Betreuerinnen ein Bastelnachmittag auf der Schareben angeboten. Dabei stehen auch Spiele beim Kneippbecken auf dem Programm. Eine Anmeldung ist in den Tourist-Infos Drachselsried (  09945/9050-33) oder Arnbruck ( 09945/9403-16) bis spätestens Mittwoch, 23. Mai, um 12 Uhr nötig.

Teilnehmen können Einheimische oder Gästekinder aus den Gemeinden Drachselsried und Arnbruck im Alter von sechs bis 14 Jahren. Bei der Anmeldung ist auch der Teilnahmebeitrag in Höhe von 5 Euro zu entrichten. Dieser beinhaltet Verpflegung, Betreuung und Transporte.

Treffpunkt ist am Donnerstag, 24. Mai, um 10 Uhr bei der Tourist-Information Drachselsried. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 16 Uhr. Bei schlechtem Wetter findet der Tag für Kinder in der Schulturnhalle in Drachselsried mit Spielen und Basteln statt.vbb 


Exkursion in Rattiszell am Freitag – Info über Fördermöglichkeiten

Rattiszell. „Lebensraum Streuobstwiese: Nutzen für Mensch und Natur“ – diese Exkursion bieten das Netzwerk Streuobst Bayerischer Vorwald, der Naturpark Bayerischer Wald und der Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen an. Die etwa zweistündige, kostenlose Veranstaltung beginnt am Freitag, 18. Mai, um 15 Uhr. Treffpunkt ist auf der Streuobstwiese am Mühlbachweg in Haunkenzell-Euersdorf in der Gemeinde Rattiszell.

Josef Schindler vom Obst- und Gartenbauverein Haunkenzell zeigt eine der beeindruckendsten Streuobstwiesen in der Region mit alten Bäumen und vielen Obstsorten. Landschaftsarchitektin Roswitha Schanzer berichtet über Flora und Fauna im Lebensraum Streuobstwiese und geht dabei auf den Nutzen für Mensch und Natur ein. Die regionale Vermarktung von gesundem und heimischem Streuobst wie beispielsweise der „Vorwald Apfelsaft“ ist ebenso Thema.

Die Referentin ist beim Netzwerk Streuobst im Landkreis Straubing-Bogen für die Planung und die Beratung zuständig. Interessierte Grundstückseigentümer können sich über extensive Bewirtschaftung, Neupflanzung heimischer Sorten und Pflege alter Obstbäume beraten lassen. Hohe staatliche Fördermöglichkeiten aus Naturschutzmitteln unterstützen dabei die Grundstückseigentümer.ro 


Viechtach. „Natur und Kulturgeschichte im Tal des Schwarzen Regens“ – so der Titel einer Fortbildung für Lehrkräfte aller Schularten, die von der Naturpark Umweltstation Viechtach und dem Staatlichen Schulamt Regen angeboten wird.

Treffpunkt ist am Donnerstag, 17. Mai, um 15.10 Uhr am Bahnhaltepunkt Gumpenried bei Geiersthal. Die An- und Abreisezeiten mit der Waldbahn werden berücksichtigt. Hinfahrt ab Viechtach ist möglich um 14.37 Uhr und ab Gotteszell um 14.39 Uhr. Die kostenlose, etwa zweistündige Fortbildung wird von Matthias Rohrbacher geleitet, Mitarbeiter der Naturpark Umweltstation Viechtach. Eine Anmeldung ist bis Dienstag, 15. Mai, beim Staatlichen Schulamt erforderlich.

Schwerpunkt der Flusswanderung ist die Flora und Fauna im Flusstal. Interessante kulturgeschichtliche Fragen zur Trift, Goldwäscherei oder Perlfischerei sind auch Themen. Daneben stehen attraktive Wanderrouten und interessante Projektaktionen für Schulklassen entlang der Bahnlinie im Fokus.ro 


Freier Eintritt in NaturparkWelten

Bayer. Eisenstein. Auch der Naturpark Bayerischer Wald beteiligt sich mit seinen Museen und Ausstellungen in den NaturparkWelten im Grenzbahnhof am „Internationalen Museumstag“. Am Sonntag sind die NaturparkWelten von 9.30 bis 16.30 Uhr geöffnet – bei freiem Eintritt.

Die Themen umfassen die Geschichte des Eisenbahnbaus durch den Bayerischen und Böhmerwald, das einzige ostbayerische Skimuseum sowie eine Ausstellung zum Arber, dem König des Bayerischen Waldes. Außerdem gibt es dort das Europäische Fledermauszentrum in den Kellergewölben. Die Modelleisenbahn im Dachgeschoß ist zu etwa 60 Prozent fertiggestellt, die ehrenamtlichen Modelleisenbahnbauer sind anwesend. Weiter gibt es die Ausstellungen „Grenze – Kalter Krieg“ und „Stadln, das verschwundene Dorf im Böhmerwald“ zu sehen. Das Naturpark-Wirtshaus ist geöffnet. Um 10.30 Uhr und um 14.15 Uhr gibt es Führungen in deutscher Sprache. Die Anreise ist im Stundentakt mit der Waldbahn möglich.löf 


Freier Eintritt für Kinder

Bayer. Eisenstein. An Christi Himmelfahrt, Donnertag, 11. Mai, will der Naturpark Bayerischer Wald vor allem die Väter ansprechen, die ein schlechtes Gewissen hätten, wenn sie alleine zur Vatertagsfeier loszögen. Deshalb gibt es an diesem Tag freien Eintritt für Kinder in die NaturparkWelten im Grenzbahnhof.

Ein Anziehungspunkt für alle Generationen könnte die im Aufbau befindliche Modelleisenbahn-Anlage im Dachgeschoss sein. Etwa 60 Prozent der Anlage, die im Groben das „Grüne Dach Europas“ abbilden soll, sind bereits fertig. Ehrenamtliche Helfer bauen immer sonntags daran. Am Pfingstsamstag werden es genau vier Jahre, dass an der Anlage gearbeitet wird.

Ideal ist die Anreise mit der im Stundentakt verkehrenden Waldbahn aus Richtung Plattling.löf 


Frühlingsflora am Heiligen Berg mit Wolfgang Diewald

Bogen. „Die Frühlingsflora am Bogenberg“ lautet der Titel einer Exkursion zum „Heiligen Berg Niederbayerns“, die vom Naturpark Bayerischer Wald angeboten wird. Treffpunkt ist am Freitag, 11. Mai, um 15 Uhr am Neuen Rathaus in Bogen. Alle Interessierten sind zu der kostenlosen, etwa zweieinhalbstündigen Wanderung eingeladen, zu der festes Schuhwerk empfohlen wird.

Referent ist Wolfgang Diewald, Diplom-Biologe und Vorsitzender der Botanischen Arbeits- und Schutzgemeinschaft Bayerischer Wald. Er berichtet über die eindrucksvolle Pflanzenwelt an den steilen Donauhängen des Bogenberges. Die Donau ist ein bedeutender Wanderraum für Pflanzen und Tiere bis aus dem Balkangebiet. Der Donaurandbruch mit Welchenberg, Helmberg, Buchberg und Bogenberg beherbergt bedeutende Lebensräume für mager- und trockenheitsliebende Pflanzenarten wie Küchenschelle oder Sonnenröschen. Im Naturschutzgebiet am Bogenberg sind Eichen- und Hainbuchenwälder eng mit Schlehen- und Ligusterbuschwerk verzahnt. Einige Frühlingsblüher am Boden wie Blausterne oder Buschwindröschen nutzen den Lichteinfall in den noch blätterlosen Wäldern. Auf felsigen und steilen Standorten mit wenig Humusauflage finden sich kleine Trockenrasen mit Fetthenne und Mauerpfeffer.ro 


Mit dem Gebietsbetreuer zum Hochfall wandern

Drachselsried. Das Naturdenkmal „Hochfall“, im Jahr 1965 ausgewiesen, überrascht mit seinem sehenswerten Wasserfall. Dorthin gewandert wird am Mittwoch, 9. Mai, unter der Leitung des Gebietsbetreuers für die Arberregion Johannes Matt.

Es gibt viel Interessantes über die Geologie, die Tier- und Pflanzenwelt am Arber zu erfahren. Dabei kann man das Naturjuwel Hochfall näher kennen lernen. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung von Naturpark Bayerischer Wald und den Tourist-Infos Arnbruck und Drachselsried. Treffpunkt der mittelschweren und etwa vierstündigen Wanderung ist am Mittwoch, 9. Mai, um 10 Uhr an der Tourist-Info Drachselsried. Von dort wird gemeinsam mit Pkws zum Ausgangspunkt gefahren. Festes Schuhwerk wird empfohlen, ebenso eine Brotzeit im Rucksack. Um eine Anmeldung bis Dienstag, 8. Mai, um 12 Uhr bei der Tourist-Info Drachselsried unter  09945/905033 wird gebeten.vbb 


Tour am kommenden Dienstag ist Auftakt zu regelmäßigen Führungen

Viechtach. Die Naturpark Umweltstation Viechtach und die Urlaubsregion Viechtacher Land bieten eine Fortbildung über den Pfahl für Vermieter, Touristiker und Naturliebhaber an. Die kostenlose Wanderung findet am Dienstag, 8. Mai, von 15 bis 17 Uhr statt. Treffpunkt ist am Parkplatz „Großer Pfahl“ an der B 85. Referent ist Naturpark-Mitarbeiter Matthias Rohrbacher von der Umweltstation Viechtach.

„Großer Pfahl und Kulturlandschaft – der grüne Mantel des weißen Quarzriffs“ lautet der Titel der Exkursion, die vom Großen Pfahl in das angrenzende Riedbachtal führt. Die Tour beginnt am einzigartigen Naturdenkmal „Großer Pfahl“ – Bayerns Geotop Nummer eins – mit seinen hoch aufragenden Quarzriffen und lichten Heiden. Der ehemalige Quarzbruch, die Verladestation und die Alte Schmiede sind Zeugnisse der einhundertjährigen Abbaugeschichte in Viechtach. Am Klopferplatz kann man sich auf die Suche nach Quarzen und Kristallen begeben.

Eine vielfältige und sanft gepflegte Kulturlandschaft findet sich im angrenzenden Riedbachtal mit seinen Bachwiesen und Hangwäldern. Am „Erlebnislehrpfad Kulturlandschaft“ säumen heckenreiche Streuobstwiesen, ein Schaubienenstand und ein Naturweiher den Weg.ro 

Info + Führungen
Ab Mai finden wieder Führungen jeden Dienstag um 15 Uhr am Pfahl statt. Anmeldung dazu ist möglich bei der Tourist-Info Viechtach unter  09942/1661.


Tag der Natur- und Wanderführer in Sankt Englmar – Freitag: Nachmittags Exkursion und am Abend Bildervortrag

Sankt Englmar. Der diesjährige Tag der Natur- und Wanderführer im Naturpark Bayerischer Wald hat den neuen Naturlehrpfad Wildes Waldgebirge in Sankt Englmar als Schwerpunkt. Eine Exkursion und ein Vortrag stehen unter dem Motto Natur und Landschaft im Bayerischen Wald.

Die kostenlose Veranstaltung bietet der Naturpark Bayerischer Wald in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Sankt Englmar an. Neben Natur- und Wanderführern sind alle interessierten Natur- und Wanderfreunde herzlich dazu eingeladen. Der Vortrag und die Exkursion können getrennt voneinander besucht werden. Um Anmeldung bis zum 3. Mai per Telefon unter  09922/802480 oder per Mail an info@naturpark-bayer-wald.de wird gebeten.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 4. Mai, statt. Nachmittags führt Naturpark Gebietsbetreuer Matthias Rohrbacher die etwa dreistündige Exkursion „Streifzüge im Wilden Waldgebirge“. Treffpunkt dazu ist um 15 Uhr am Parkplatz Kletterwald am Hirschsteinweg in Sankt Englmar. Bitte gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung mitbringen. Am rund fünf Kilometer langen Rundweg „Wildes Waldgebirge“ lernen Wanderer die Landschaft um die Berge Predigtstuhl, Hochberg und Knogl näher kennen. Hier warten drei Felsengipfel mit über 1000 Meter Höhe und nur einen Kilometer voneinander entfernt auf ihre Entdeckung. Frühlingsgrüne Wälder, lichte Wacholderheiden und sonnige Bergwiesen säumen den Weg. Panoramablicke in Richtung Norden und Süden zeigen sich den Wanderern.

Am Wegesrand beschreiben Tafeln die Natur: Themen des Lehrpfades sind Tier- und Pflanzenwelt, Erdgeschichte und Gesteine, naturnahe Wälder und naturschonender Tourismus. Spielerische Erlebnispunkte wie Sprunggrube, Baumwippe oder Frageklappen laden Kinder zum Naturerfahren ein. Als Überraschung sind zwei lebensgroße Tierbilder zu finden. Das Waldgebirge ist Lebensraum für besondere Tiere und Pflanzen: Auerhuhn, Luchs, Wacholder und Blutwurz sind im Vorderen Bayerischen Wald um St. Englmar beheimatet.

Abends treffen sich die Teilnehmer ab etwa 18 Uhr zur Einkehr und zum Austausch im Erlebnishof „Alte Mühle“ im Kurpark in Sankt Englmar. Um 19.30 Uhr startet hier der Bildervortag „Unser Bayerwald – die schönsten Plätze im Bayerischen Wald“. Naturfotograph und Wanderführer Franz-Xaver Six präsentiert eine beeindruckende Bilderreise durch den Bayerischen Wald. Gegen 21 Uhr endet die Veranstaltung.ro