April 2011


In diesen Tagen liegt der Frühling in der Luft. Frisches Grün sprießt und treibt aus den Bäumen, Sträuchern und Kräutern. Kräuter und Naturschutz ist das Thema einer Veranstaltung in der Umweltstation Viechtach am kommenden Wochenende. Heimische Kräuter und deren Verwendung für Küche und Gesundheit stehen ebenso auf dem Programm. Die Umweltstation Viechtach wird vom Naturpark Bayerischer Wald e.V. getragen, der gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz diese Veranstaltung anbietet. Alle beruflich und privat Interessierten sind herzlich eingeladen. Die kostenlose Veranstaltung wendet sich auch an Imker, Gärtner, Land- und Forstwirte, Lehrkräfte, Landschaftspfleger und alle anderen Naturinteressierten. Am Freitag, den 6. Mai wird um 19:30 Uhr ein reich bebilderter Vortrag in der Pfahl-Infostelle im Alten Rathaus am Viechtacher Stadtplatz angeboten. Dr. Willy Zahlheimer referiert über „Quendel und Augentrost - Naturschutz und Kräuterpädagogik“. Der Diplom Biologe von der Regierung von Niederbayern geht darauf ein, wie Kräuter und Naturschutz zusammen hängen und Kräuterpädagogen und Naturschützer voneinander profitieren können: „Mit dem Rückgang einst verbreiteter Pflanzenarten wird es nicht nur für Kräuterpädagoginnen schwieriger, mit der Verarmung der Flora im Umfeld unserer Siedlungen verlieren wir alle einen Teil unserer Lebensqualität.“ „Heimische Kräuter und deren Verwendung“ ist der Titel einer Kräuterwanderung am Samstag, den 7.Mai. Treffpunkt für die ca. zweistündige Exkursion ist um 14:00 Uhr bei der Streuobstwiese am Schaubienenstand (unterhalb Straße Viechtach nach Tresdorf) im Umfeld des Großen Pfahls. In den heckenreichen Hangwiesen im Riedbachtal sprießen einige Kräuter bereits zeitig im Frühjahr aus dem Boden. Die Kräuterpädagogin und Bio-Bäuerin Agnes Marchl zeigt die vor Ort wachsenden Kräuter. Sie berichtet über die gesundheitsfördernde Heilkraft mancher Kräuter, die auch als Würz- und Nahrungsmittel für die regionale Küche dienen. Kleine Kostenproben, Tipps und praktische Rezepte runden die Kräuterwanderung ab.


Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2011 bietet der Naturpark Bayer. Wald e.V. eine Vogelstimmenwanderung in Außernzell an. Treffpunkt ist am Samstag, 30.04.2011 um 8:00 Uhr an der Naturpark-Infostelle Würzingerhaus im Landkreis Deggendorf. Die Veranstaltung dauert etwa zwei bis drei Stunden. Referent ist der Natur- und Landschaftsführer Frater Ludwig Schingenschlögl von der Abtei Niederalteich. Die Erläuterungen bieten für jeden etwas und ermöglichen auch dem ornithologisch weniger Geübten Vogelstimmen unterscheiden zu lernen. Wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk sind erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte Fernglas mitbringen.


Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2011 bietet der Naturpark Bayer. Wald e.V. zusammen mit dem Landschaftspflegeverband Straubing – Bogen eine botanische Wanderung zum Bogenberg an. Referent ist Heribert Kemmer, der Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes. Treffpunkt ist am Freitag, 15.04.2011 um 15:00 Uhr am Rathaus Bogen. Von dort aus wird über den Lippweg zum Bogenberg spaziert und die Pflanzenwelt der trockenen Hänge des Bogenberges näher erkundet. Zur etwa 2,0 – stündigen Veranstaltung sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen. Bitte wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk mitbringen.


Zur Veranstaltung „Der Sternenhimmel im Frühjahr“ des Naturpark Bayerischer Wald e.V. im Rahmen des Jahresbildungsprogrammes 2011 hatten sich etwa zehn Leute eingefunden. Bildungsreferent Hartwig Löffelmann begrüßte den Referenten Werner Wimmer aus Regen. Dieser erläuterte zunächst sein automatisch nachgeführtes Fernrohr. Dieses mobile Gerät diente dazu, den nächtlichen Sternenhimmel mit 30-80 facher Vergrößerung beobachten zu können. Wimmer begann zunächst mit den bekannten Sternbildern des großen Wagens und erläuterte die Orientierung mittels des Polarsterns. Im Westen waren die Wintersternbilder noch zu sehen. Betrachten konnte man Stier, Orion, Zwillinge, Fuhrmann und den kleinen und den großen Hund mit dem hellsten Stern am Himmel, dem Sirius. Er ist einer der am nächsten gelegenen Sterne. Sein Licht ist nur 8,7 Jahre zu uns unterwegs. Im Süden konnte man den Löwen beachten mit dem hellen Stern Regulus. Im Osten war vor allem der Arkturus im Sternbild des Bärenhüter und der Saturn mit seinem Ring interessant. Der zunehmende Mond ließ seine Krater und Gebirge sehen. Ausführliche Erläuterungen gab Wimmer zu den Unterschieden Sterne und Planeten sowie zur Entstehung von Sternen und ihrem Vergehen. Wenig bewusst wird den Beobachtern meist, dass man bei weit entfernten Objekten oft sehr weit in die Vergangenheit zurück blickt. Das Licht des mittleren Deichselstrens des großen Wagens beispielsweise, lässt uns etwa 120 Jahre in die Vergangenheit schauen. Bei anderen Objekten sind es meist Millionen von Jahren. Interessant waren auch die Informationen zum Titan, einem Mond des Saturns. Er hat eine Atmosphäre, vergleichbar unserer Erde. Wenn die Sonneneinstrahlung dort stärker würde, wäre die Entstehung von Leben möglich, wie es bei uns in früherer Zeit geschah. Schließlich sorgte der merklich kühler werdende Abendwind dafür, dass Fragen und Informationsweitergabe allmählich gegen 23 Uhr ein Ende fand. Zum Schluss bedankte sich Hartwig Löffelmann bei den Teilnehmern und beim Referenten und lud zu den weiteren Veranstaltungen des Naturparkprogrammes.


Eine abendliche Vogelstimmenwanderung in der Umweltstation Viechtach bietet der Naturpark Bayerischer Wald e.V. und der Landesbund für Vogelschutz Kreisgruppe Regen an. Die Wanderung wird von Fritz Reiter geführt, der als Förster und Ornithologe mit der heimischen Vogelwelt gut vertraut ist. Treffpunkt für die zweistündige Exkursion ist am Samstag, den 16.April um 17:30 Uhr am Parkplatz unterhalb der Sporer-Quetsch am Beginn des Radweges von Viechtach nach Tresdorf. Im Riedbachtal findet sich eine bunte Vielfalt an Lebensräumen für viele Vogelarten. In den knorrigen Hangwäldern, weiträumigen Naturweihern, heckenreichen Streuobstwiesen und beschaulichen Bachwiesen lebt gerade abends der Gesang der Vögel wieder auf. Mehr als dreißig Vogelarten konnten bei den bisherigen Vogelstimmenexkursionen gesehen oder gehört werden: z.B. das Rotkehlchen mit seiner perlend hohen Strophe, die kunstvoll flötende Mönchsgrasmücke oder der trillernde Buchfink. Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Veranstaltung für Groß und Klein herzlich eingeladen. Bitte Fernglas mitnehmen. Rückfragen unter 09942 – 90 48 64 an die Umweltstation Viechtach.


Umweltbildung für alle Altersgruppen anzubieten, ist das Ziel der Umweltstation Viechtach, die vom Naturpark Bayerischer Wald e.V. getragen wird. Das neu vorgestellte Jahresprogramm informiert über die Aktivitäten und Veranstaltungen. Neben Projekttagen und Führungen für Kinder und Jugendliche werden auch Vorträge, Seminare und Fortbildungen für Erwachsene angeboten. Die Umweltstation Viechtach besteht seit drei Jahren. „Mit ca. 2100 Teilnehmer im Jahr 2010 haben sich die Teilnehmerzahlen seit Beginn in etwa vervierfacht“, freut sich Naturparkvorsitzender Heinrich Schmidt über den regen Zuspruch. „Wer die Natur bereits in frühen Jahren kennen und schätzen gelernt hat, dem ist sie oft ein Leben lang ein schützens- und erhaltenswertes Gut“, so der Naturparkvorsitzende. Schon im Vorfeld wurden viele Institutionen, Vereine und Verbände eingebunden, um gemeinsam Veranstaltungen unter dem Dach der Umweltstation anzubieten: Der Imkereiverein Viechtach, der Landesbund für Vogelschutz, der Bund Naturschutz, der Kreisverband Regen für Gartenbau und Landespflege, der Tourismusverband Viechtacher Land oder das Staatliche Schulamt Regen sind hier zusammen mit dem Naturpark tätig. Auch Vertreter von örtlichen Kindergärten und Schulen waren bei den Vorbereitungen aktiv. „Mit Exkursionen, Führungen und Projekttagen sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Umweltthemen sensibilisiert werden“, so Naturparkmitarbeiter Matthias Rohrbacher. Das Außengelände der Umweltstation im Umfeld des „Großen Pfahl“ bietet dazu vielfältige Möglichkeiten. Nach dem Motto „Der Natur auf der Spur“ kann man auf den Streuobstwiesen, Beobachtungsständen und Naturweihern die Natur erkunden. Bei einer Vogelstimmenwanderung (16.April) spürt man der Vogelwelt im Riedbachtal nach oder begibt sich bei einer abendlichen Exkursion auf die Suche nach „Kleine Schatten in der Nacht – heimische Fledermäuse“ (10.Juni). Die vielfältigen Angebote wenden sich an Einheimische und Urlauber. Große und kleine Naturfreunde sind herzlich dazu eingeladen. Für Schulklassen und Gruppen werden Führungen und Projekttagen zu Themen wie Pfahl, Wiese, Hecke, Bach, Weiher oder Wunderwelt der Insekten angeboten. Für ältere Jahrgangsstufen sind Themen wie Energie, Klima, Ökologie oder Erdgeschichte aktuell. Ab Juni stehen regelmäßig Führungen am Großen Pfahl oder Angebote für Familien mit Kindern am Schaubienenstand auf dem Programm. Die LBV - Kindergruppe „Die Pfahldrachen“ trifft sich hier im zweiwöchigen Abstand. Bei Vorträgen, Seminaren oder Fortbildungen können sich Interessierte über Themen wie Naturschutz, Kräuterpädagogik, Pfahl, Klima und Energie informieren. Die Veranstaltungen werden aus dem Förderprogramm „Umweltstationen“ des Bayerischen Umweltministeriums mit finanziert. Die fachkundigen Referenten bieten praxisnahe Beratung und Aufklärung an, auch zur privaten und beruflichen Fortbildung. „Die Weiterbildung von Multiplikatoren ist uns ein wichtiges Anliegen“, erklärt Heinrich Schmidt als Leiter der Umweltstation. Neben überregional bekannten Referenten, wie Prof. Dr. Johannes Klühspies von der Hochschule Deggendorf, konnten auch regional aktive Fachleute dafür gewonnen werden. Im zweitägigen Seminar „Käuterpädagogik und Naturschutz“ (6. und 7.Mai) kann man sich über den Schutz der heimischen Kräuter und deren Verwendungsmöglichkeiten für Küche und Gesundheit informieren. Fortbildungen zum Thema „Pfahl und Kulturlandschaft – grüner Mantel des weißen Quarzriffes“ werden für LehrerInnen (17.Mai) und für Vermieter und Touristiker (12.Mai) angeboten. „Hecken und Raine als Kräuterapotheken und grüne Lebensadern“ ist der Inhalt einer Weiterbildung für Lehrkräfte und KindergärtnerInnen (9. Juni). Im Seminar „Alte und junge Streuobstbäume schützen und nützen“ (15.Juli) werden Informationen zur Pflege und Ökologie von Streuobstbeständen und eine praktische Anleitung zum Sommerschnitt an Bäumen gegeben. Neben vielen weiteren Angeboten rundet ein Vortrag (4.Novermber) über „Zukunftsaspekte der Bahn im ländlichen Raum“ in Zusammenarbeit mit der Hochschule Deggendorf das Angebot ab. Der neu erstellte Flyer, der auch die vielen weiteren Angebote beschreibt, kann bei der Umweltstation Viechtach, Stadtplatz 1 in der Pfahl-Infostelle im Alten Rathaus angefordert werden (bitte Rückporto beilegen). Alle Interessierten sind zu den kostenlosen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Rückfragen unter 09942 – 90 48 64.


Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2011 bietet der Naturpark Bayer. Wald e.V. eine Exkursion zum Thema „der Sternenhimmel im Frühjahr“ an. Treffpunkt ist am Samstag, 09.04.2011 um 21:00 Uhr am Parkplatz des „Gasthauses zur schönen Aussicht“ am Bogenberg. Mit Hilfe eines mobilen Fernrohres wird der Abendhimmel beobachtet. Der Referent Werner Wimmer gibt Erläuterungen. Zur Veranstaltung sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen. Bitte an warme Kleidung denken. Um Anmeldung bis Samstag, spätestens Mittag um 12:00 unter Telefon 09922 80 24 80 wird gebeten. Die Veranstaltung entfällt bei bedecktem Himmel.


Der Naturpark Bayerischer Wald e.V. stellt derzeit sein Jahresbildungsprogramm 2011 mit allen Veranstaltungen, Exkursionen und Sonderausstellungen vor. Derzeit läuft der Versand der Flyer an alle Mitglieder, Mitgliedsgemeinden, Touristinformationen, Verkehrsämter und Banken, dort kann man sich die Faltblätter ab nächster Woche kostenlos abholen. Wer sich das Programm über die Naturpark – Geschäftsstelle zuschicken lässt, muss das Rückporto beilegen. Naturpark-Mitglieder bekommen das Bildungsprogramm automatisch zugesandt. Dies ist ein Grund mehr, den gemeinnützigen Verein Naturpark Bayerischer Wald mit einem Jahresbeitrag von nur 11.- € in seinen weiten Tätigkeitsfeldern in den vier Mitgliedslandkreisen auch finanziell zu unterstützen. Aufnahmeanträge gibt es in der Geschäftsstelle bzw. im Internet unter www.naturpark-bayer-wald.de . Die Verteilung erfolgt auch an Schulen, Pfarrämter und eine Reihe weiterer Bildungseinrichtungen, sowie Museen, Jugendherbergen und Mitglieder. Weil der Flyer nur die wichtigsten Informationen bietet, kommt den Presseankündigungen und der Darstellung im Internet eine wichtigere Bedeutung zu. Der Naturpark Bayerischer Wald e.V. bittet daher alle Interessierten entsprechend auch die Tagespresse zu beachten, oder sich über die Internetseite www.naturpark-bayer-wald.de zu informieren. Das Bildungsprogramm gibt Informationen zu Veranstaltungen im Sonnenhaus in Zwiesel, im grenzüberschreitenden Infozentrum Grenzbahnhof Eisenstein sowie der Pfahlinfostelle in Viechtach, der Naturpark-Infostelle Würzingerhaus in Außernzell, in der Naturpark – Infostelle im Bahnhof Bogen und in der Ilz-Infostelle Schloss Fürsteneck, sowie ganz neu auch in Wiesenfelden und St. Englmar.


Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2011 bietet der Naturpark Bayer. Wald e.V. eine botanische Frühjahrswanderung im Ilztal an. Treffpunkt ist am Sonntag, 10.04.2011 um 14:00 Uhr am Parkplatz Schrottenbaummühle. Nach einer kurzen Einführung durch den Gebietsbetreuer Stefan Poost, wird zu einer etwa zweistündigen Exkursion gestartet. Im Ilztal beginnt der Frühling und präsentiert eine abwechslungsreiche Pflanzen- und Tierwelt. Referenten sind Karel Kleyn und Gebietsbetreuer Stefan Poost. Wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk sind erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung ist nicht erforderlich. Zur Veranstaltung sind alle Interessierten sehr herzlich eingeladen.