April 2018


Tag der Natur- und Wanderführer in Sankt Englmar – Freitag: Nachmittags Exkursion und am Abend Bildervortrag

Sankt Englmar. Der diesjährige Tag der Natur- und Wanderführer im Naturpark Bayerischer Wald hat den neuen Naturlehrpfad Wildes Waldgebirge in Sankt Englmar als Schwerpunkt. Eine Exkursion und ein Vortrag stehen unter dem Motto Natur und Landschaft im Bayerischen Wald.

Die kostenlose Veranstaltung bietet der Naturpark Bayerischer Wald in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Sankt Englmar an. Neben Natur- und Wanderführern sind alle interessierten Natur- und Wanderfreunde herzlich dazu eingeladen. Der Vortrag und die Exkursion können getrennt voneinander besucht werden. Um Anmeldung bis zum 3. Mai per Telefon unter  09922/802480 oder per Mail an info@naturpark-bayer-wald.de wird gebeten.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 4. Mai, statt. Nachmittags führt Naturpark Gebietsbetreuer Matthias Rohrbacher die etwa dreistündige Exkursion „Streifzüge im Wilden Waldgebirge“. Treffpunkt dazu ist um 15 Uhr am Parkplatz Kletterwald am Hirschsteinweg in Sankt Englmar. Bitte gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung mitbringen. Am rund fünf Kilometer langen Rundweg „Wildes Waldgebirge“ lernen Wanderer die Landschaft um die Berge Predigtstuhl, Hochberg und Knogl näher kennen. Hier warten drei Felsengipfel mit über 1000 Meter Höhe und nur einen Kilometer voneinander entfernt auf ihre Entdeckung. Frühlingsgrüne Wälder, lichte Wacholderheiden und sonnige Bergwiesen säumen den Weg. Panoramablicke in Richtung Norden und Süden zeigen sich den Wanderern.

Am Wegesrand beschreiben Tafeln die Natur: Themen des Lehrpfades sind Tier- und Pflanzenwelt, Erdgeschichte und Gesteine, naturnahe Wälder und naturschonender Tourismus. Spielerische Erlebnispunkte wie Sprunggrube, Baumwippe oder Frageklappen laden Kinder zum Naturerfahren ein. Als Überraschung sind zwei lebensgroße Tierbilder zu finden. Das Waldgebirge ist Lebensraum für besondere Tiere und Pflanzen: Auerhuhn, Luchs, Wacholder und Blutwurz sind im Vorderen Bayerischen Wald um St. Englmar beheimatet.

Abends treffen sich die Teilnehmer ab etwa 18 Uhr zur Einkehr und zum Austausch im Erlebnishof „Alte Mühle“ im Kurpark in Sankt Englmar. Um 19.30 Uhr startet hier der Bildervortag „Unser Bayerwald – die schönsten Plätze im Bayerischen Wald“. Naturfotograph und Wanderführer Franz-Xaver Six präsentiert eine beeindruckende Bilderreise durch den Bayerischen Wald. Gegen 21 Uhr endet die Veranstaltung.ro 


Blütensuche bei Botanikwanderung kommenden Freitag

Viechtach. Eine Botanikwanderung im Regental an der Bahnstrecke von Gotteszell nach Viechtach bietet die Naturpark Umweltstation Viechtach gemeinsam mit dem Bund Naturschutz, dem Landesbund für Vogelschutz und dem Verein „Grünes Herz Europa“ an. Alle Interessierten sind zu dieser Frühlingswanderung eingeladen.

Festes Schuhwerk wird empfohlen. Treffpunkt für die etwa zweistündige Exkursion ist am Freitag, 27. April, um 15.15 Uhr am Bahnhaltepunkt Gumpenried-Asbach bei Geiersthal. Die An- und Abreisezeiten mit der Waldbahn werden berücksichtigt. Hinfahrt ab Viechtach um 14.37 Uhr und ab Gotteszell um 14.39 Uhr.

Die Wanderung wird von Gerhard Nagl geführt, der als Feldbotaniker mit der heimischen Pflanzenwelt gut vertraut ist.

Das wildromantische Flusstal des Schwarzen Regens zeigt sich im Frühling besonders reizvoll. Viele Frühlingsblüher zeigen ihre Farbenpracht. Thema der Exkursion ist die Pflanzenwelt im Flusstal.ro 


Aiwanger zu Gast

B. Eisenstein. Das Thema ÖPNV stand im Mittelpunkt eines Besuchs von FW-Chef Hubert Aiwanger im Grenzort. Er traf sich mit dem Eisensteiner Bürgermeister und Landtags-Listenkandidaten Charly Bauer sowie Bezirkstagskandidat Heinrich Schmidt.

Man war sich einig: Es wäre von Vorteil für die Pendler – etwa nach Deggendorf –, wenn der Stundentakt nicht erst um 7.44 Uhr starten würde, sondern eine Stunde früher. Und auch abends dürfte es nach Ansicht der Politiker ruhig länger gehen, damit zum Beispiel Jugendliche ins Kino nach Zwiesel fahren könnten; bisher kommt der letzte Zug um 21.13 Uhr an. Ihr Fazit: „Es gäbe noch Verbesserungen der ansonsten guten Stundentaktregelung.“ Aiwanger meinte, es sei wichtig, die Menschen immer wieder auf diese Möglichkeit, ökologisch Urlaub in Eisenstein zu machen, hinzuweisen.

Beeindruckt zeigte er sich von den NaturparkWelten im Grenzbahnhof und den benachbarten Kuns(t)räumen grenzenlos mit ihren äußerst hochwertigen Ausstellungen.


Begeisterte Teilnehmer erleben Frühling am Schwarzen Regen – Am Freitag Vogelwanderung

Teisnach. Die ersten warmen Frühlingstage haben viele begeisterte Wanderer in die Natur gelockt. Ein besonders attraktives Ausflugsziel ist dabei der Schwarze Regen zwischen Teisnach und Gumpenried.

Hier protzt die Natur mit großem Aufgebot: erste Frühlingsblüten, fröhliches Vogelgezwitscher, glitzernde Wasserkaskaden im Schwarzen Regen und laue Temperaturen. Noch genießt man den freien Blick auf den Fluss und kann bis ans Ufer treten. Herrlich glitzernde Farbspiele im Wasser und das beruhigende Gurgeln darf man erleben. Im Stundentakt zieht die Waldbahn auf der gegenüberliegenden Uferseite vorbei.

Auch von der Waldbahn aus hat man einen guten Blick auf den Fluss. Doch wer in Gumpenried-Asbach aussteigt, ist mitten drin im Leben am Fluss und darf das besondere Frühlingserwachen in „Bayerisch Kanada“ genießen. So haben es auch die Teilnehmer der ersten von Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz organisierten naturkundlichen Wanderung in diesem Jahr gemacht. Rund fünfzig Teilnehmer haben unter fachkundiger Leitung die Natur am Regen und den Regenhängen erkundet. Viele Naturfreunde, auch aus Deggendorf, haben dabei die umweltfreundliche und bequeme Anreise mit der Waldbahn genutzt.

Die nächste naturkundliche Wanderung sollte man sich schon jetzt vormerken: Der Naturpark Bayerischer Wald lädt zusammen mit der BN- und LBV-Kreisgruppe Regen am morgigen Freitag, 20. April, zur Wanderung „Die Vogelwelt im Tal des Schwarzen Regen“ ein. Los geht es um 17.15 Uhr ab Bahnhaltepunkt Gumpenried-Asbach. Fahrzeitempfehlungen aus verschiedenen Orten sind auf www.regen.bund-naturschutz.de unter „Veranstaltungen“ hinterlegt. Für die Zugfahrt wird das preiswerte Waldbahn-Tagesticket für 7,50 Euro empfohlen. Es gilt für die Anreise aus dem kompletten Waldbahnnetz. Egal ob aus Plattling oder Bayerisch Eisenstein.

Vielfahrer, die den Jahreslauf entlang der Waldbahnstrecke regelmäßig genießen wollen, sind mit dem Waldbahn-Senioren- oder dem Jugend-Monatsticket preiswert unterwegs.vbb


Erlebniszugfahrt von Plattling nach Eisenstein mit Reiseleitung

Bayer. Eisenstein. Erstmals startete im vergangenen Jahr der „Trans Bayerwald Express“. Auf Grund der großen Beliebtheit bietet der Naturpark Bayerischer Wald auch heuer wieder geführte Erlebniszugfahrten auf der Waldbahn durch das Naturparkgebiet von Plattling nach Bayer. Eisenstein an.

Von April bis Oktober kann man jeden letzten Sonntag im Monat den „Trans Bayerwald Express“, kurz TBE, erleben. Die erste Fahrt des Jahres finfdet am Sonntag, 29. Spril, statt. Auf der von einem Naturparkführer begleiteten Fahrt in der Waldbahn gibt es unter anderem Informationen zu Natur- und Landschaft des Bayerischen Waldes sowie zur Eisenbahnstrecke und zum Bahnbau. Zusteige-Möglichkeiten bestehen entlang der Waldbahnstrecke. Auch die Anbindung aus Viechtach (ab 9.37 Uhr mit der Wanderbahn) am Bahnhof Gotteszell (ab 10.35 Uhr) und aus Grafenau (ab 10.00 Uhr) und Bodenmais (ab 10.29 Uhr) am Bahnhof Zwiesel (ab 11.00 Uhr) ist gewährleistet.

Die Waldbahn von Plattling nach Bayerisch Eisenstein ist die erste Gebirgsstrecke der Eisenbahn, die in Bayern gebaut wurde und gilt als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Deutschlands.
Im Grenzbahnhof Eisenstein, Ankunft um 11.13 Uhr, gibt es eine Führung durch die NaturparkWelten und dann ein gemeinsames Mittagessen im Naturpark Wirtshaus.

Ab 14 Uhr gibt es eine geführte Tour durch Bayerisch Eisenstein mit Erläuterungen zur historischen Bahnhofstraße und zum Ortskern. Der Weg führt entlang der Kuns(t)räume-Galerie, vorbei an der Grenzglashütte und am Localbahnmuseum im ehemaligen Lokschuppen. Über die Barockkirche, den Wanderpark und die Ortsmitte geht es wieder zurück zum Grenzbahnhof. Etwa ab 15.15 Uhr kann man den Tag bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen oder im Biergarten verweilen. Die Rückfahrt erfolgt um 16.41 Uhr auf Gleis 2. Eine Anmeldung ist beim Naturpark unter  09922 80 24 80 oder unter info@naturpark-bayer-wald.de bis Freitag vorher mit Angabe der Telefonnummer erforderlich.

Treffpunkt ist in Plattling am Treppenaufgang bei Gleis 5, ab 9.30 Uhr, die Zugabfahrt erfolgt um 10.06 Uhr. Aus Viechtach fährt an diesen Sonntagen die Wanderbahn. Aus Bodenmais und Grafenau kann in Zwiesel zugestiegen werden. Personen, die entlang der Strecke zusteigen, finden die Naturparkführung immer im ersten Wagon im mittleren Bereich. Die Kosten für Reiseleitung, Eintritt „NaturparkWelten Grenzbahnhof“ und Mittagsmenü betragen für Erwachsene 28 €, für Kinder von 6 bis 16 Jahren 18 € und darunter 5 € und werden beim Naturparkführer bezahlt.

Die Fahrkarten muss man selbst lösen, weil es hier zu viele Varianten gibt. Der Ticket-Tipp lautet:Nur für die Waldbahn benutzt man am besten das Waldbahntagesticket. Wer von weiter her anreist, benutzt das Bayern-Ticket. Für Gäste aus den GUTi-Gemeinden gilt die Gästekarte als Fahrschein.löf 


Flammender Appell von Naturpark-Vorsitzendem Heinrich Schmidt zu den Bemühungen um einen Bahn-Dauerbetrieb für Viechtach und Gotteszell

Viechtach. Die Bedeutung der Eisenbahn für den Landkreis Regen kann nach Ansicht von Heinrich Schmidt sowohl ökonomisch, als auch ökologisch nicht hoch genug eingeschätzt werden. Deshalb wendet sich der Vorsitzende des Naturparks Bayerischer Wald und Leiter der Umweltstation Viechtach, zwischen zwei Gesprächen zur Strecke mit den Entscheidern in München, jetzt mit einem leidenschaftlichen Appell an Akteure und Öffentlichkeit. Geleistetes und Potenziale müssten deutlicher herausgearbeitet werden.

Bei aller Entschlossenheit ist ihm vorab eines wichtig: Die Zusammenarbeit mit Landrätin Rita Röhrl in der Sache sei hervorragend. Obwohl sie anfangs der Bahn bekanntlich skeptisch gegenüberstand, knie sie sich jetzt umso intensiver in die Sache rein – so Schmidts Eindruck. Und doch sollte nach seiner Meinung noch mehr gemacht werden, und dazu hat er auch einige Ideen.

Alle politischen Entscheidungsträger in der gesamten Region sollten konkret eingebunden werden, allen voran Landtags-Abgeordnete aus allen Fraktionen. „Parteipolitik darf hier keine Rolle spielen“, sagt der Bezirksvorsitzende der Freien Wähler und Bezirksrat. „Wir müssen beim nächsten Bahn-Gespräch in München Fakten präsentieren“, sagt Schmidt. Immerhin sitze nach den Verkehrsministern Zeil und Herrmann mit Ilse Aigner inzwischen erneut eine neue Ansprechpartnerin am Tisch; vor einem Monat hatte Herrmann eine Verlängerung des Probebetriebs über den September 2018 hinaus in Aussicht gestellt. Dazu sollten die Akteure einige Hausaufgaben präsentieren, was die Fahrgastzahl steigern könnte. Dazu Schmidt: Die Zahlen sind schon gestiegen. Auch die Zubringerfunktion und damit die Stärkung der Strecke bis Plattling müsse eingerechnet werden.

„Wir haben schon viel für die Bahn investiert, und es stehen weitere Investitionen in Aussicht“, weiß Schmidt außerdem aus dem Kreistag und den Gemeinden. Das gehört beziffert, weil es zeige, was der Region die Strecke wert sei. So sollen weitere Schrankenanlagen bei Bruckmühle und Grandmühle entstehen. Das vermindert das nervige Gehupe und macht die Fahrzeit konkurrenzfähiger.

Das Rufbussystem gehöre analysiert und weiter verbessert – und Linienbusse sollten den Bahnhof Viechtach verstärkt anfahren. Der Verein Go-Vit habe dort einen Infopoint geschaffen, der viel Gutes leiste. Es brauche ein Bus-Bahn-Kombiticket, so wie das GUTi-Ticket Urlauber zum ÖPNV bringt, sieht er auch hier positive Aspekte. Konkrete Angebote müssten ausgearbeitet werden, vom Abholen direkt an der Unterkunft bis zur Zugfahrt in Bayerisch Kanada. Derzeit prüft Schmidt sämtliche Haltepunkte, ob es dort weitere Ausflugsmöglichkeiten zu erschließen gäbe. Bei Pendlern und in den Firmen sieht er weiteres Potenzial.

Es geht ihm um eine Grundlagenermittlung. „Das alles muss besser koordiniert werden, der Landkreis muss alle Bahn-Akteure besser vernetzen“. Dabei will Schmidt, der früher 2. Bürgermeister von Viechtach und Vize-Landrat war, nicht nur auf andere zeigen. Auch der Naturpark habe sich eingebracht und tue dies weiter: Mehr als 4000 Vereine wurden angeschrieben und zum Zugfahren animiert. Ein Flyer „Wandern mit der Bahn im Regen- und Teisnachtal“ wurde erstellt. Die Strecke ist aktuell ein Schwerpunkt im Jahresprogramm der Umweltstation.

Alles Trümpfe, die stechen müssten, meint Schmidt, der als früherer Aufsichtsrat der Regentalbahn AG, als sie noch dem Freistaat Bayern gehörte, ein jahrzehntelanger Kenner der Materie ist. Der Freistaat habe hier die Chance, Taten zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse und zur Stärkung des ländlichen Raumes zu präsentieren über reine Lippenbekenntnisse hinaus. So liegt über die bloße Verlängerung des Probebetriebes hinaus für ihn deshalb auch die Frage eines Dauerbetriebs weiter offen auf dem Tisch: „Es gibt viele andere bediente Strecken in Bayern, die weniger Fahrgäste haben als wir!“ gsc 


Infos über die Vogelwelt des Regentales am 20. April

Viechtach. Eine abendliche Vogelstimmenwanderung im Regental an der Bahnstrecke von Gotteszell nach Viechtach bietet die Naturpark Umweltstation Viechtach mit dem Bund Naturschutz und der Kreisgruppe Regen des Landesbundes für Vogelschutz am Freitag, 20. April, an.

Treffpunkt für die etwa zweistündige Exkursion ist um 17.15 Uhr am Bahnhaltepunkt Gumpenried-Asbach bei Geiersthal. Die An- und Abreisezeiten mit der Waldbahn werden bei der Tour berücksichtigt. Hinfahrt ab Viechtach ist um 16.37 Uhr und ab Gotteszell um 16.39 Uhr. Die Wanderung wird von Fritz Reiter geführt, der als Förster und Ornithologe mit der heimischen Vogelwelt gut vertraut ist. Das wildromantische Flusstal des Schwarzen Regens zeigt sich im Frühling besonders reizvoll. Dort findet sich eine bunte Vielfalt an Lebensräumen für viele Vogelarten. In den urigen Hang- und Auwäldern lebt gerade abends der Gesang der Vögel wieder auf. Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Veranstaltung eingeladen. Bitte Fernglas und festes Schuhwerk mitnehmen.ro