April 2019


Auftaktveranstaltung zu Bahn-Exkursionen

Viechtach. Eine abendliche Vogelstimmenwanderung an der Bahnstrecke Gotteszell–Viechtach bietet die Naturpark Umweltstation Viechtach gemeinsam mit Bund Naturschutz und Landesbund für Vogelschutz an. Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Veranstaltung herzlich eingeladen. Bitte Fernglas und festes Schuhwerk mitnehmen. Treffpunkt für die rund zweistündige Exkursion ist am Freitag, 3. Mai, um 17.20 Uhr am Bahnhalt Schnitzmühle. Hinfahrt mit der Waldbahn ab Viechtach um 16.37 Uhr und ab Gotteszell um 16.39 Uhr. Diese Wanderung ist die Auftaktveranstaltung zur Reihe „Natur- und Kulturschätze im Regen- und Teisnachtal erleben“. Die Wanderung wird von Fritz Reiter geführt, der als Ornithologe mit der heimischen Vogelwelt gut vertraut ist. Das Flusstal bei Schnitzmühle zeigt eine Vielfalt an Lebensräumen für Vogelarten. In den urigen Wäldern und Wiesen lebt gerade abends der Gesang der Vögel wieder auf.ro


Ein Einblick in die Tätigkeiten des Arber-Gebietsbetreuers Johannes Matt

Claudia Winter 
Zwiesel. Die Gebietsbetreuung für die Arberregion feiert heuer 25. Geburtstag. Als 1994 für den Arber eine hauptamtliche Naturschutzkraft eingestellt wurde, hat der Naturpark Bayerischer Wald eine bayernweite Vorreiterrolle übernommen. Mittlerweile ist die Zahl der Gebietsbetreuer in Bayern auf 65 angewachsen. Gerade im Arbergebiet mit seinem hohen Besucherdruck leistet Gebietsbetreuer Johannes Matt einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und zum Schutz der einzigartigen Natur. Er ist sozusagen ein Botschafter für die Natur.

Was genau ist aber die Aufgabe des Arber-Gebietsbetreuers? „Ich fahre nicht den ganzen Tag mit der Gondel rauf und runter und ich bin auch nicht den ganzen Tag mit Vögel zählen und Blümchen bestimmen beschäftigt“, lacht Johannes Matt. Sein Aufgabenfeld ist sehr breit gefächert. Es reicht von der Öffentlichkeitsarbeit mit Führungen, Exkursionen und der Umweltbildung über Besucherlenkung, Arten- und Biotopschutz einschließlich Monitoring bis zur Vernetzung der regionalen Akteure, Beratung und Vermittlung zwischen Eigentümern und Behörden. Johannes Matt (30) ist seit knapp vier Jahren beim Naturpark beschäftigt, er stammt aus Jandelsbrunn, hat in einem Bachelorstudium Geographie studiert und anschließend seinen Master in Forstwissenschaften absolviert.

In den Sommermonaten legt Matt den Schwerpunkt seiner Arbeit auf das Führungs- und Exkursionsangebot. Er zeigt Besuchern die Naturschönheiten und weist auf Besonderheiten hin. Er informiert, erklärt die Zusammenhänge und wirbt so für nötige Schutz- und Pflegemaßnahmen. Dadurch will er eine Sensibilisierung bei den Besuchern erreichen und die Akzeptanz für die Umsetzung von Naturschutzzielen fördern.

„Die Besucherinformation und die Besucherlenkung ist gerade am Arber sehr wichtig“, sagt der Gebietsbetreuer. „Ohne Abplankungen wäre es nicht möglich, die Besucherströme auf dem höchsten Bayerwaldberg zu lenken“, ist er überzeugt. Durch die Abplankungen soll das Wegegebot, das per Verordnung auf dem Arbergipfel und im Naturschutzgebiet Großer Arbersee mit Seewand gültig ist, effektiv umgesetzt werden. „Da leistet die Arber-Bergbahn hervorragende Arbeit, wir arbeiten wirklich gut zusammen“, sagt Johannes Matt.

Überrascht war er zu Beginn seiner Dienstzeit vor vier Jahren, wie bunt und reich Flora und Fauna im Arbergebiet sind. „Der Arber ist so zugebaut, muss einen so starken Besucherdruck aushalten und hat botanisch gesehen doch so viel zu bieten“, so Johannes Matt. „Der höchste Berg des Bayerischen Waldes beheimatet eine ganz spezielle Pflanzen- und auch Tierwelt“, freut sich der Gebietsbetreuer.

Am Arber finde man die größte Konzentration an Eiszeitrelikten im außeralpinen Bayern. Zu den botanischen Besonderheiten des Arbergebiets zählen zum Beispiel Gamsbartbinse, Krauser Rollfarn, Krähenbeere, Ungarischer Enzian, Sumpf-Bärlapp und das rote Felsstraußgras. „18 der bisher am Arber gefundenen Pflanzenarten sind bayernweit gefährdet. Darüber hinaus sind im gesamten Arbergebiet 307 Moosarten nachgewiesen, davon stehen 111 auf der Roten Liste“, sagt der Fachmann. Auch eine Vielzahl bedrohter Tierarten sei im Arbergebiet heimisch. Neben dem Luchs fänden im Arbergebiet Vogelarten wie Auerhuhn, Berg- und Wiesenpieper, Dreizehenspecht sowie der Wanderfalke strukturreiche Refugien.

Der Gebietsbetreuer pflegt auch den Kontakt zu verschiedensten Naturschutzverbänden und bietet Fortbildungen an. So initiiert und betreut er auch immer wieder verschiedene Maßnahmen wie zum Beispiel das Entfernen der Lupinen am Arber-Gipfelplateau mit der Bergwacht, eine Entbuschungsaktion am Silberberg oder im vergangenen Winter erstmalig den DAV-Aktionstag, wo gezielt an einem Tag Skibergsteiger und Schneeschuhgeher angesprochen wurden.

„Langweilig wird mir nicht, es gibt immer viel zu tun – und es gibt ja auch viele schöne Momente in der Natur“, sagt Johannes Matt. Geradezu ins Schwärmen gerät er, wenn er von der Ausschau nach dem Wanderfalken im Arbergebiet erzählt, ganz früh am Morgen wenn noch keine Besucher da sind. Als erhebendes Gefühl bezeichnet er eine herbstliche Wanderung hoch über dem Nebelmeer und gigantisch sei das Erlebnis, wenn bei der Schneeschmelze im Frühjahr die Wassermassen die Rißlochfälle runter donnern.

Der Gebietsbetreuer ist draußen vor Ort für die Besucher da, für Einheimische, für Touristen, für Verbände, Schulen, Kindergärten, Gemeinden und auch für die Anfragen von Presse, Rundfunk und Fernsehen. Die erforderlichen Mittel für die Gebietsbetreuung werden zu 75 Prozent vom Bayerischen Naturschutzfonds übernommen, der Rest wird vom Naturpark Bayerischer Wald finanziert.
 Alle Führungen und Exkursionen mit Gebietsbetreuer Johannes Matt sind kostenlos. Das Programm kann im Internet unter www.naturpark-bayer-wald.de eingesehen werden. Auch weiterführende Informationen über die Gebietsbetreuung sind auf der Naturpark-Homepage zu finden.


Lichtverschmutzung war Thema beim Astronomietag

Zwiesel. Das Motto des jährlich von der Vereinigung der Sternfreunde ausgerufenen Astronomietages lautete in diesem Jahr „Möge die Nacht mit Euch sein“. Mit diesem leicht abgewandelten Filmzitat sollte auf das Problem der zunehmenden Lichtverschmutzung aufmerksam gemacht werden. Bundesweit fanden zahlreiche Veranstaltungen zu diesem Thema an Sternwarten und Umwelteinrichtungen statt.

Aus diesem Anlass hatte auch der Naturpark Bayerischer Wald e.V. zusammen mit der Sternwarte Spiegelau vergangenen Samstag zu einem Infoabend mit anschließender Sternenbeobachtung eingeladen. Vor etwa 25 interessierten Gästen beschrieb die Koordinatorin des Interreg-Projekts „Lichtverschmutzung – gemeinsame Lösungsansätze“ im Naturpark, Dr. Julia Freund, die allgemeinen Auswirkungen von zu viel Licht in der Nacht auf Menschen, Tiere und Pflanzen. Sie führte weiter aus, wie eine gute Planung der öffentlichen Beleuchtung diesem Problem entgegenwirken könnte und gab einen Überblick über den Stand des Projekts sowie die künftigen Ziele.

Josef Bastl von der Bayerwald-Sternwarte in Spiegelau schloss sich an mit einem anschaulichen Vortrag über die Qualität des Nachthimmels im Bayerischen Wald und erklärte, wie die Lichtverschmutzung in den letzten Jahrzehnten die Himmelsbeobachtung zunehmend erschwere. Anschließend zeigte er den Gästen den derzeit beobachtbaren Sternenhimmel mithilfe eines vor dem Haus aufgebauten Teleskops. Die Sicht war am Samstag vergleichsweise klar, so dass die Besucher die gezeigten Sternbilder gut erkennen konnten. An den gezeigten Beispielen wurde jedoch deutlich, wie sehr die Sichtbarkeit der Himmelsobjekte, vor allem in Horizontnähe, unter dem Streulicht der umgebenden Nachtbeleuchtung leidet.

Das Projekt Lichtverschmutzung hat es sich zur Aufgabe gemacht, in der breiten Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen und der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken. Zusammen mit dem tschechischen Lead-Partner, der Umweltorganisation Aktivity Pro, sowie verschiedenen Projektpartnern, zu denen auch die Sternwarte Spiegelau zählt, sollen in der Projektlaufzeit 2019 bis 2021 verschiedene Infoveranstaltungen folgen. Gefördert wird das Projekt von der Europäischen Union.bbz


Heute: Vortrag im Alten Rathaus

Viechtach. Dem Naturpark Bayerischer Wald wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU erneut die Finanzierung eines Projekts genehmigt, das die Vermeidung zunehmender Lichtverschmutzung zum Ziel hat.

Zusammen mit dem Partner auf der tschechischen Seite, Aktivity Pro, sind im niederbayerischen und tschechischen Raum verschiedene Maßnahmen zum grenzübergreifenden Schutz des natürlichen Nachthimmels geplant. Zu diesem Zweck sind unter anderem verschiedene Veranstaltungen vorgesehen.

Die Projektkoordinatorin des Naturparks Bayerischer Wald, Dr. Julia Freund, wird am heutigen Freitag, 26. April, ab 19.30 Uhr im Alten Rathaus in Viechtach einen Vortrag zum Thema halten. Sie geht zum einen auf die Problematik der Lichtverschmutzung und Möglichkeiten der Vermeidung ein, zum anderen auf die Auswirkungen von zu viel und falschem Licht auf Tiere, Pflanzen und den Menschen.

Julia Freund studierte Biologie in Salzburg und arbeitete an verschiedenen Forschungsinstituten in Münster, Berlin und Dresden, wo sie 2015 auch ihre Promotion abschloss. Da sie sich bereits an der Universität Salzburg mit den Auswirkungen von künstlichem Licht auf die Tagesrhythmik und die Gesundheit befasste, ist sie mit der Materie gut vertraut.

Gefördert wird das Projekt von der EU aus dem Programm Interreg VA. Der Eintritt ist frei.vbb


Vortrag von Imkerin Dorothea Haas

Viechtach. Die Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Regen und die Umweltstation Naturpark laden ein zu einem Besuch des Schaubienenstandes in Viechtach am Mittwoch, 1. Mai, von 14 bis etwa 16 Uhr.

Dorothea Haas bietet eine fachkundige Einführung in die Welt der Honig- und Wildbienen. Ein Bienenvolk hinter Glas zeigt die Ordnung im Bienenvolk.

Treffpunkt ist am Parkplatz Großer Pfahl an der B 85. Anmeldung ist im KEB-Büro unter  09921/7814 nötig.vbb


Am Donnerstag, 16. Mai, ist um 13.15 Uhr Treffpunkt im Waldbahn-Kundencenter am Bahnhof Viechtach. Geplant ist eine naturkundliche Wanderung zu den Natur- und Kulturschätzen im Tal des Schwarzen Regens. Die Tour führt am Flusswanderweg durch das Liebestal zur Schnitzmühle. Die Anfahrt erfolgt mit der Waldbahn bis Gumpenried, die Rückfahrt ab Schnitzmühle bis Viechtach. Referent ist Matthias Rohrbacher, Naturpark Umweltstation Viechtach.


Zwiesel/Spiegelau. Der Naturpark Bayerischer Wald lädt zusammen mit der Bayerwald-Sternwarte in Spiegelau-Neuhütte zu einer weiteren Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Lichtverschmutzung – gemeinsame Lösungsansätze“ ein. Am Samstag, 27. April, können Interessierte sich in der Sternwarte von Josef Bastl die Frühjahrsternbilder erklären lassen und ferne Galaxien beobachten. Die Projekt-Koordinatorin im Naturpark, Dr. Julia Freund, wird einen kurzen Überblick über die Problematik der Lichtverschmutzung geben.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wer teilnehmen möchte, kann sich bis Freitag, 26. April, 12 Uhr, beim Naturpark unter  09922/802480 anmelden. Die angemeldeten Teilnehmer treffen sich am Samstag um 20.30 Uhr auf dem Parkplatz Neuhütte, da an der Sternwarte selbst nicht ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen. bbz


Im Regental und am Pfahl – Blick ins Programm der Umweltstation

Viechtach. „Natur erleben – Klima schützen – Bahn nutzen“: Nach diesem Motto präsentieren die Verantwortlichen der Umweltstation Viechtach das Jahresprogramm. Neben Projektaktionen mit Schulklassen oder Führungen für Familien werden Vorträge, Seminare und Fortbildungen für Erwachsene angeboten.

„Im Jahr 2018 wurde unser Angebot von 7800 Teilnehmern – davon 4000 Ausstellungsbesuchern in der Pfahl-Infostelle im Alten Rathaus – gut angenommen“, freut sich Naturparkvorsitzender Heinrich Schmidt, der auch ehrenamtlicher Leiter der Umweltstation ist.

Die Naturpark Umweltstation Viechtach beteiligt sich auch in diesem Jahr mit einigen Veranstaltungen am Klimanetzwerk im Landkreis Regen. „Mit Positivbeispielen wollen wir neue Wege zu nachhaltigen Lebensstilen und mehr Klimaschutz im Alltag aufzeigen“, erklärt Heinrich Schmidt dieses Kernanliegen der Umweltbildung.

Natürlich und nachhaltig mit der Waldbahn unterwegs: Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Jahr 2019 im Regen- und Teisnachtal entlang der Waldbahnstrecke. Die wildromantischen Flusstäler sind nicht nur landschaftlich sehr reizvoll, sondern bieten viele Sehenswürdigkeiten, wie Kulturdenkmäler, Kapellen oder Burgen. Zehn Sonderveranstaltungen führen zu Natur- und Kulturschätzen im Regen- und Teisnachtal. Diese Aktionen nach dem Motto „Unterwegs am Fluss mit der Bahn“ starten und enden ab den Bahnhaltepunkten. „Der Natur auf der Spur“ ist man bei einer Vogelstimmenwanderung (3. Mai), einer Botanikexkursion (10. Mai), einer Landart-Aktion (7. Juni), einer literarischen Abendwanderung (26. Juni), Streifzügen am Fluss (5. Juli), einer Familienwanderung am Wasser (2. August) und vielem mehr.

Bei den kostenlosen Veranstaltungen erfährt man Wissenswertes und Interessamtes über die Natur- und Kulturschätze im Regental. Gerade Multiplikatoren werden bei einigen Fortbildungen gezielt angesprochen. Touristiker und Vermieter sind zu einer Wanderung am Flusswanderweg (16. Mai) eingeladen. Eine Fortbildung für Lehrkräfte zur Natur und Kulturgeschichte im Regental (23. Mai) wird gemeinsam mit dem staatlichen Schulamt angeboten. Neben Schulklassen können sich Vereinsgruppen zu Führungen im Regental anmelden.

Natur nachhaltig erleben: Neben den Aktivitäten im Regental bietet die Naturpark Umweltstation Viechtach viele Veranstaltungen in ihrem Außengelände am Pfahl und Riedbachtal an. „Mit Exkursionen, Fortbildungen und Projektaktionen sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Natur- und Umweltthemen sensibilisiert werden“, erklärt Matthias Rohrbacher, der vor Ort für die Aufgaben der Naturpark Umweltstation Viechtach zustä

Das Außengelände der Umweltstation beim „Großen Pfahl“ und im angrenzenden Riedbachtal bietet vielfältige Möglichkeiten. Hier kann man in den Streuobstwiesen, Beobachtungsständen und Naturweihern die Natur erkunden.

Die vielfältigen Angebote wenden sich an Einheimische und Urlauber. Ab Mai stehen regelmäßig Führungen am Großen Pfahl oder am Lehrbienenstand auf dem Programm. Große und kleine Naturfreunde sind herzlich zu diesen kostenlosen Veranstaltungen eingeladen. Für Schulklassen werden Projektaktionen zu Themen wie Pfahl, Wiese, Hecke, Bach, Weiher oder Wunderwelt der Insekten angeboten. Für ältere Jahrgangsstufen sind Themen wie Bienen und Imkerei, Ökologie Gewässer, gesunde Ernährung aus Natur, Klimaschutz und nachhaltige Mobilität aktuell. Viele Referenten, wie Kräuterpädagogen, Waldführer oder Landschaftsökologen leiten oder unterstützen diese Veranstaltungen.

Eingebunden in das Jahresprogramm ist ein breites Netzwerk Institutionen, Vereinen und Verbänden: Der Imkereiverein Viechtach, der Landesbund für Vogelschutz, der Bund Naturschutz, der Kreisverband Regen für Gartenbau und Landespflege, der Tourismusverband Viechtacher Land, der Agenda 21 Arbeitskreis Energie und Verkehr, der Verein Go-Vit oder das Staatliche Schulamt Regen sind hier zusammen mit dem Naturpark tätig.‚

Neues Info-Material
Die neuen Flyer zum Jahresprogramm am Pfahl sowie den Sonderaktionen Bahn und der Wanderflyer „Wandern mit der Bahn im Regen- und Teisnachtal“ können bei der Naturpark Umweltstation Viechtach im Alten Rathaus abgeholt oder als Download angefordert werden.

Die kostenlosen Veranstaltungen werden aus dem Förderprogramm „Umweltstationen“ des Bayerischen Umweltministeriums mit finanziert.

Alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen. Mehr Information auch unter www.umweltstation-viechtach.de oder unter  09942/904864.ro


Viechtach. Dem Naturpark Bayerischer Wald wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU erneut die Finanzierung eines Projekts genehmigt, das die Vermeidung zunehmender Lichtverschmutzung zum Ziel hat.

Zusammen mit dem Partner auf der tschechischen Seite, Aktivity Pro, sind im niederbayerischen und tschechischen Raum verschiedene Maßnahmen zum grenzübergreifenden Schutz des natürlichen Nachthimmels geplant. Zu diesem Zweck sind unter anderem verschiedene Veranstaltungen vorgesehen.

Die Projektkoordinatorin des Naturparks Bayerischer Wald, Dr. Julia Freund, wird in diesem Zusammenhang im Alten Rathaus in Viechtach am Freitag, 26. April um 19.30 Uhr einen Vortrag halten. Sie geht zum Einen auf die Problematik der Lichtverschmutzung und Möglichkeiten der Vermeidung ein, zum Anderen auf die Auswirkung von zu viel und falschem Licht auf Tiere, Pflanzen und den Menschen.

Julia Freund studierte Biologie in Salzburg und arbeitete an verschiedenen Forschungsinstituten in Münster, Berlin und Dresden, wo sie 2015 auch ihre Promotion abschloss. Da sie sich bereits an der Universität Salzburg mit den Auswirkungen von künstlichem Licht auf die Tagesrhythmik und die Gesundheit befasste, ist sie mit der Materie gut vertraut.

Gefördert wird das Projekt von der Europäischen Union aus dem Programm ETZ 2014 – 2020, INTERREG V A Bayern – Tschechische Republik. Alle Interessierten sind eingeladen, der Eintritt ist frei.vbb


Bogen. „Die Frühlingsflora am Bogenberg“, so der Titel einer Exkursion zum „Heiligen Berg Niederbayerns“, die vom Naturpark Bayerischer Wald angeboten wird. Treffpunkt ist am Freitag, 26. April, um 15 Uhr am Neuen Rathaus in Bogen. Alle Interessierten sind zu der kostenlosen, zweieinhalbstündigen Wanderung eingeladen (festes Schuhwerk erforderlich).

Referent ist Biologe Wolfgang Diewald, der Vorsitzende der botanischen Arbeits- und Schutzgemeinschaft Bayerischer Wald. Er berichtet über die Pflanzenwelt an den steilen Donauhängen des Bogenberges. Im Naturschutzgebiet am Bogenberg sind Eichen- und Hainbuchenwälder eng mit Schlehen- und Ligusterbuschwerk verzahnt. Einige Frühlingsblüher am Boden wie Blausterne oder Buschwindröschen nutzen den Lichteinfall in den noch blätterlosen Wäldern. Auf felsigen Standorten mit wenig Humusauflage finden sich sogar Fetthenne und Mauerpfeffer.ro