Februar 2017


Bay. Eisenstein. Der Naturpark lädt am Sonntag, 12. Februar, ab 11 Uhr zu einem Schlemmersonntag in das Historische Naturpark-Wirtshaus im Grenzbahnhof ein. Einheimische, die nicht die Vergünstigung von Gästekarten nutzen können, erhalten mit der Mittagstischrechnung den ermäßigten Eintritt von 5 Euro. Die NaturparkWelten bieten abwechslungsreiche Informationen zu Fledermäusen, dem König Arber, zum Skimuseum (Bild) und über die Eisenbahn zwischen Platting und Klattau. Zuddm kann man die im Aufbau befindliche Modelleisenbahn bewundern. Neu ist der Ausstellungsteil zum Thema „Grenze – Kalter Krieg“. Dort wird die Geschichte nach dem 2. Weltkrieg bis zur „Samtenen Revolution“ in der Tschechoslowakei aufgerollt. Die An- und Abreise ist bequem stündlich mit der Waldbahn möglich. löf 


Ausstellung „Klimafaktor Mensch“ und Vorträge

Viechtach. „Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, der sich die Menschheit stellen muss“, sagt Dr. Wolfgang Schlüter, Leiter des Agenda-21-Arbeitskreises „Energie und Verkehr“. Er wird allzu gerne verdrängt, wenn auch Folgen sich schon deutlich zeigen. Es gibt immer noch Leute, die wissenschaftlich begründete Fakten zum Klimawandel als „Lüge“ abtun. Aufklärung und Handeln seien daher unabdingbar, wolle man den nachfolgenden Generationen eine lebensfreundliche Umwelt hinterlassen.

Die „Klimawochen im Landkreis Regen“ sollen dazu einen Beitrag leisten. Vom 14. Februar bis 7. März wird im Pfarrsaal der Katholischen Kirchengemeinde Viechtach die Ausstellung „Klimafaktor Mensch“ gezeigt. Die Wanderausstellung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt befasst sich mit dem Klimawandel und seinen Folgen: Wirbelstürme, Hitzerekorde, verheerende Fluten u.v.m.

Welche Folgen schon jetzt in Bayern spürbar sind und wie die nahe Zukunft der Heimat aussehen könnte, erfährt der Besucher in der Ausstellung. Auch zeigt die Ausstellung, was Ernährung, Konsum, Energie und Mobilität mit dem Klima zu tun haben. Sie gibt Tipps und Hinweise, wie ein klimafreundlicher Alltag aussehen kann. Für Gruppen und Schulklassen werden auf Anfrage ( 09942/3657) Führungen angeboten.

Im Rahmen der Klimawochen werden drei Vorträge von sachkundigen und renommierten Referenten geboten. Eine Podiumsdiskussion mit regionalen Vertretern beendet die Klimawochen. Die Klimawochen werden federführend vom Arbeitskreis Energie und Verkehr gemeinsam mit der Umweltstation Viechtach vom Naturpark Bayerischer Wald, dem Landesamt für Umwelt, dem Ausschuss „Mission, Entwicklung, Bewahrung der Schöpfung“ des Pfarrgemeinderats Viechtach, dem Arbeitskreis Umwelt (AKU) und der Katholischen Erwachsenen Bildung (KEB) veranstaltet.

Am Dienstag, 14. Februar, wird die Ausstellung eröffnet. Ab 17 Uhr kann sie besichtigt werden. Begleitend zeigt die E-Wald GmbH ihre neuesten E-Autos und an Infoständen kann man sich über ÖPNV-Angebote erkundigen. Die offizielle Eröffnung beginnt um 19.30 Uhr. Jazzpianist Sven Ochsenbauer wird den Abend musikalisch begleiten. Grußworte werden Erich Muhr, stellvertretender Landrat und Franz Wittmann, Bürgermeister sprechen.

Dr. Werner Wahliß vom Landesamt für Umwelt wird in seinem Grußwort auch in die Ausstellung einführen. Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands e-Mobilität, Berlin, wird den Eröffnungsvortrag halten und über das Thema „Elektromobilität – Wie werden wir uns morgen bewegen“ referieren. Mit Kurt Sigl konnte ein Fachmann gewonnen werden, der als Verbandschef zukunftsfähige Verkehrspolitik entscheidend mitbestimmt. Er wird die Szenarien zukünftiger Mobilität aufzeigen und nicht nur das Spektrum der e-Mobiltiät darlegen, sondern auch auf den politischen Prozess eingehen.

Am Donnerstag, 23. Februar, um 19.30 Uhr spricht Dr. Claus Bässler von der Nationalparkverwaltung über „Sichtbare Folgen des Klimawandels im Nationalpark“. Der Referent setzt sich wissenschaftlich mit den Folgen auseinander und bringt den Klimawandel mit der Vorverschiebung der Vegetationsperiode und den Reaktionen auf die Pilz-, Tier- und Pflanzenwelt in der Region in Verbindung.

Am Donnerstag, 2. März, 19.30 Uhr spricht Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung Berlin: „Warum wir den Klimawandel verhindern müssen, wie wir es können und wie eine klimafreundliche Welt aussieht“. In seinem Vortrag wird er das Klimaschutzabkommen von Paris erläutern und darlegen, wo die Stärken liegen, welche Risiken es birgt und welche Herausforderungen auf die Weltgemeinschaft zukommen.

Den Abschluss der Klimawochen bildet eine Podiumsdiskussion am Dienstag, 7. März, 19.30 Uhr zum Thema „Klimaschutz – und was machen wir?“ Diskussionsteilnehmer sind Michael Adam (Landrat Regen), Dr. Werner Konrad (Stadtpfarrer Viechtach), Dr. Bernhard Widmann (Leiter TFZ-Straubing), Heinrich Schmidt (Vorsitzender Naturpark Bayerischer Wald). Die Moderation übernimmt die Journalistin Manuela Lang. Die Podiumsdiskussion soll zeigen, was zum Klimaschutz in der Region bereits getan wird, welche Maßnahmen getroffen werden müssen und was jeder einzelne selbst dazu beitragen kann.vbb 


Fledermäuse und mehr im Grenzbahnhof

Bayer. Eisenstein. Der Naturpark Bayerischer Wald bietet jeden Donnerstag im Februar und in den Faschingsferien am Donnerstag, 3. März, ein Kinderprogramm in den NaturparkWelten an.

Beginn ist am morgigen Donnerstag, 9. Februar, um 14.30 Uhr im Fledermauszentrum des Grenzbahnhofes. Kinder erfahren dabei viel Interessantes über Fledermäuse, können Fragen zu den „Schatten der Nacht“ beantworten und Geschichten hören sowie Spiele machen. Für Erwachsene gibt es ab 15 Uhr eine Feuerzangenbowle im Naturpark-Wirtshaus.

Die Anreise zur Veranstaltung ist aus Richtung Plattling bequem mit der Waldbahn möglich (Ankunft: 14.13 Uhr). Auch für die Rückfahrt bietet sich die Waldbahn an.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Interessierten sind eingeladen, natürlich auch Einheimische. Der Eintritt ist frei.löf 


Bayer. Eisenstein. Der Naturpark Bayerischer Wald bietet am morgigen Mittwoch wieder eine Fortbildung für Touristiker und Vermieter in den NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein an. Die Veranstaltung beginnt um 13.30 Uhr und dauert etwa zwei Stunden. Die Teilnehmer können sich dabei über die für ihre Gäste sicherlich interessanten Ausstellungen – Europäisches Fledermauszentrum, interaktive Ausstellung zum „König Arber“, einziges ostbayerisches Skimuseum, Ausstellung zur Geschichte der Bahnstrecke von Plattling nach Klattau, Informationen zu den Großschutzgebieten beiderseits der Grenze – informieren. Die Anreise ist im Stundentakt mit der Waldbahn möglich.löf 


Vortrag am Freitag in Bodenmais – Am Samstag Schneeschuh-Tour zum Enzian

Bodenmais/Arnbruck. Gleich zwei Veranstaltungen widmen sich nächstes Wochenende Fragen zum Auerhuhn. Wo kommt es noch vor? Welche Lebensraumansprüche hat es? Wie lebt die vom Aussterben bedrohte Art im Winter? Welchen Schutz braucht sie? Der Kenner Klaus Urban führt am Freitag, 10. Februar, um 19.30 Uhr im Alten Rathaus Bodenmais mit einem Bildervortrag in die Lebenswelt des Auerhuhns ein. Seit vielen Jahren kartiert er sie vom Allgäu bis in den Bayerischen Wald. Er kennt das Auerhuhn wie nahezu kein Zweiter und auch die Problematik, die mit dessen Schutz verbunden ist.

Bei der zweiten Veranstaltung zeigen Urban und der Gebietsbetreuer für die Arberregion Johannes Matt bei einer Schneeschuhtour den Lebensraum des Auerhuhns vor Ort. Bei der Exkursion werden nicht nur die Überlebensstrategien veranschaulicht, sondern auch die Auswirkungen von Freizeitaktivitäten wie das Schneeschuh- und Skitourengehen, sowie vieles mehr erläutert.

Mit dem Skibus geht es von Arnbruck über Drachselsried nach Schareben. Von dort führt die Schneeschuhtour zur Heugstatt und zum Enzian und zurück nach Schareben. Die fünf- bis sechsstündige Tour geht über ausschließlich markierte Wanderwege und setzt gute Kondition voraus. Treffpunkt ist am Sonntag, 12. Februar um 9.15 Uhr auf dem Dorfplatz Arnbruck, der Skibus fährt dort um 9.20 Uhr los, um 9.26 Uhr vom Dorfplatz Drachselsried. Schneeschuhe sind selbst mitzubringen. Zudem bitte an festes Schuhwerk und ausreichend Verpflegung denken. Anmeldung bis Freitag, 12 Uhr beim Naturpark Bayerischer Wald, 09922 /80 24 80. Beide Veranstaltungen werden von der Tourist-Info Bodenmais, der Kreisgruppe Regen des Landesbunds für Vogelschutz und dem Naturpark Bayerischer Wald e.V. organisiert.bb 


Vor 15 Jahren wurde das Naturpark-Informationshaus eröffnet – Nächste Woche Vortrag

Zwiesel. Vor 15 Jahren, im Februar 2002, ist das Naturpark-Informationshaus in Zwiesel eröffnet worden. Das ökologisch optimierte Nullheizenenergiehaus aus Holz wird auch „Sonnenhaus“ genannt und wurde mit dem Bayerischen Energiepreis ausgezeichnet.

Mittlerweile gibt es bundesweit „Sonnenhäuser“, die ganzjährig oder zu einem überwiegenden Teil nur von der Sonne beheizt werden. „Das Sonnenhaus in Zwiesel, war damals der Zeit weit voraus, hat zahlreiche Nachahmer gefunden und ist heute immer noch aktuelles Vorbild, um im Zeitalter von Ressourcenknappheit und Klimaproblematik wach zu rütteln“, sagt Naturpark-Geschäftsführer Hartwig Löfflmann. Fachleute aus den verschiedensten Ländern hätten das Gebäude schon besucht.

Zum Jubiläum findet am kommenden Freitag, 10. Februar, ein Vortrag des Architekten Georg Dasch statt. Beginn ist um 19.30 Uhr. „Eigenversorgung mit Wärme, Strom und Mobilität von der Sonne“ lautet der Titel des Vortrages.

Im Anschluss gibt es einen kleinen Empfang. „Alle Freunde, regelmäßige Teilnehmer bei Vorträgen, Sonnenhausbauer und sonstige Interessierte und auch all jene, die es in den 15 Jahren bisher noch nicht zu einem Besuch geschafft haben, sind herzlich dazu eingeladen“, so Löfflmann. Der Vortrag findet zusammen mit dem Sonnenhaus-Institut statt.bbz/F: Naturpark