Veröffentlicht am:

Schmetterlinge der Nacht und Fledermäuse am Silberberg

Sie sind mit dem Igel verwandt und fliegen mit den Händen – rund um den Silberberg sind Fledermäuse unterwegs. Bei ihren nächtlichen Jagdzügen ist kein Nachtfalter sicher. Begleiten Sie uns zu einem abendlichen Spaziergang in das Natura 2000 Gebiet rund um den Silberberg. Dort warten Nachtfalter in den unterschiedlichsten Größen, Formen, Mustern und Farben auf uns. Gemeinsam mit dem Nachtfalter-Spezialisten Ernst Lohberger von der Fachstelle Waldnaturschutz Niederbayern und der Arbergebietsbetreuerin Lea Stier tauchen wir am Freitag, den 07.06. um 20:00 Uhr ein in die faszinierende Welt der Nachtfalter und Fledermäuse. Die ca. 3 stündige Wanderung beginnt am Parkplatz Silberbergbahn und findet in Kooperation mit der Fachstelle Waldnaturschutz Niederbayern am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landau a. d. Isar-Pfarrkirchen, der Tourist Info Bodenmais und der LBV-Kreisgruppe Regen statt. Allen Teilnehmern wird empfohlen eine Taschenlampe mitzubringen. Bis zum 06.06. um 12:00 Uhr unter 09924 312960 (Ti Bodenmais) kann man sich noch anmelden.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Sensen, dengeln und wetzen – nachhaltig mähen mit der Sense

Die Bewirtschaftung der Wiesen und Felder mit der Sense über viele Jahrhunderte hat unsere Kulturlandschaft geprägt wie kein anderes Hand-Werkzeug. Entstanden ist dadurch eine große Dichte an Biodiversität, deren Reste es zu erhalten gilt. Die Umweltstation Viechtach bietet daher gemeinsam mit dem Sensenlehrer und Bio-Imker Georg Zellner am Samstag, den 08. Juni um ca. 9:00 Uhr am Großen Pfahl in Viechtach einen ganztägigen Sensenkurs an. Genauer Treffpunkt und Uhrzeit werden nach Anmeldung per E-Mail bekannt gegeben. Das voraussichtliche Kursende ist um 17:00 Uhr.
Der Kurs vermittelt, wie einfach und entspannend das Sensenmähen mit einer individuell angepassten Sense sein kann. Um dauerhaft zur Sense greifen zu können, sollte auch das richtige Dengeln und Wetzen beherrscht werden. Die Teilnehmenden lernen die verschiedenen Dengel- und Wetztechniken kennen und erlernen diese an bereitgestellten Übungssensen. Alle Sensen und Werkzeuge werden für die Dauer des Kurses zur Verfügung gestellt, aber auch eigene Sensen können mitgebracht werden. Die Teilnahme ist für alle empfehlenswert, die Ihren Garten oder die Wiese wieder so pflegen möchten, dass Klein- und Kleinstlebewesen Nahrung und Lebensraum finden. Nach einer Theorieeinheit bei der Verladestation geht es direkt zum Erlernen des Dengelns und nach einer Mittagspause zum Mähen auf die Streuobstwiese. Die Erlebnisse beim Mähen im Morgentau sind unvergleichlich. Der Tag erwacht, die Vögel zwitschern, die Umwelt ist noch ruhig. Wenn Sie diese Erfahrung einmal gemacht haben – Sie werden es immer wieder erleben wollen – und mit Freude zur Sense greifen. Eine Anmeldung ist spätestens bis Donnerstag, den 06.06. um 12 Uhr unter der Nummer 09922 – 802480 erforderlich. Die Kursgebühr beträgt 120 € pro Person. Die Angabe der Körpergröße ist erforderlich, um angepasstes Übungsmaterial bereitstellen zu können. Festes Schuhwerk und der Witterung angepasste Kleidung ist erforderlich. Der Kurs ist auf max. zwölf Teilnehmende begrenzt.

Die Kursinhalte:
•    Historischer Hintergrund, Entwicklung und Einsatz der Sense
•    Materialkunde und sicherer Umgang mit der Sense
•    Individuelle Einstellung der Sense
•    Korrekte Mähtechnik für ermüdungsfreies Mähen
•    Mähen und wetzen – individuelle Anleitung, Hilfestellung und Korrektur
•    Schwierige Mähsituationen (Hanglagen, Hindernisse)
•    Ausprobieren verschiedener Sensentypen
•    Pflege der Sense
•    Tipps zum Umgang mit Rechen, Heugabel und dem Mähgut/Heubereitung
•    Warum dengeln, wie dengeln, warum ist dengeln so wichtig?
•    Verschiedene Dengeltechniken und Dengelwerkzeuge ausprobieren
•    Dengeln der eigenen Sense oder einer Übungssense
•    Beratung zu mitgebrachten Sensen und welche Sense für den Kursteilnehmenden geeignet ist

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Abendliche Fledermaustour am Großen Pfahl

Am vergangenen Donnerstagabend machten sich Interessierte mit der Umweltstation Viechtach auf Fledermaus-Entdeckungstour am Großen Pfahl. Auf der Wanderung vom Parkplatz Richtung Verladestation erfuhren die Teilnehmenden Interessantes über das Naturschutzgebiet Großer Pfahl, ehe sie bei der Verladestation angekommen, eine Reihe von Fledermaus-Exponaten vorfanden. Geheimnisvoll und leise sind sie: Die kleinen Schatten der Nacht. Nicht verwunderlich also, wenn die Wenigsten wissen, dass Fledermäuse als Insektenfresser am nächsten mit dem Igel verwandt sind und, anders als der Name vermuten lässt, nichts mit Nagetieren wie der Maus zu tun haben. Fledermäuse beflügeln seit jeher die Fantasie der Menschen. Einige finden sie sogar gruselig. So wurde der Teufel oft mit Fledermausflügeln dargestellt und Engel hingegen mit Vogelflügen. Bei genauerer Betrachtung stellt man aber fest, dass ihnen oft unrecht getan wurde und man die kleinen Fellbälle einfach mögen muss. Nach einigen Erklärungen zur Vielfalt in Gestalt und Lebensweise waren alle Teilnehmenden von den nächtlichen Wesen fasziniert. 25 Fledermausarten sind in Deutschland nachgewiesen, 19 davon leben und pflanzen sich im Bayerischen Wald fort. Sie sind alle streng geschützt, denn leider ist teilweise ein Rückgang ihrer Bestände zu vermerken. Grund dafür sind unter anderem Lebensraumschwund und die Abnahme von Insekten, zum Beispiel durch Insektizid-Einsatz. Unsere Region hat daher nationale Verantwortung für diese Tiere.

„Star des Abends“ war der Große Abendsegler, namens Krampus, der als Naturpark-Pflegling zur Fütterung und genauen Beobachtung mitgebracht wurde. Ab ca. 21:00 Uhr machte sich die Gruppe auf den Weg Richtung Steinbruch, um mit Fledermausdetektoren ausgerüstet, fliegende Fledermäuse anhand ihrer Rufe zu identifizieren. Nur die Rufe des Großen Abendseglers können wir im Kindesalter noch hören, da hier das Gehör des Menschen am besten ist. Das Rufmuster kann mit speziellen Geräten als sogenanntes Sonogramm dargestellt werden. Das Muster ist einzigartig für jede Art und hilft bei der Bestimmung der blitzschnell durch die Nacht fliegenden Jäger. Trotz mehrerer Versuche im Steinbruch und entlang des Quarzriffs war das Wetter mit anhaltendem Regen leider nicht ideal und es waren keine Fledermäuse unterwegs. Diese fliegen nur dann aus, wenn die Chance hoch ist auch Insekten zu finden, die allerdings bei Regenwetter auch nicht unterwegs sind. Dennoch konnten die mehr als 15 Teilnehmenden für ca. zwei Stunden in die Welt der Fledermäuse eintauchen und waren begeistert von der lehrreichen Exkursion. Wer Lust auf Fledermäuse bekommen hat, kann an mehreren Freitagen und Samstagen Ende Juli und im August an Fledermausexkursionen an unterschiedlichen Orten (Zwiesel, Regen, Deggendorf und Bayerisch Eisenstein) teilnehmen. Die Umweltstation Bayerisch Eisenstein lädt dazu alle recht herzlich ein. Nähere Informationen finden Sie im Naturpark-Jahresprogramm und unter www.naturpark-bayer-wald.de. Wer sich über Fledermäuse informieren möchte, findet weitere Informationen auf der Internetseite www.naturparkwelten.de oder speziell unter www.fledermaus-bayern.de.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Botanische Exkursion zu den Moorwiesen am Oberfrauenwald

Der Verein Haus der Natur, Kultur, Kunst und Jugend (HNKKJ) lädt zusammen mit der Naturpark-Umweltstation Waldkirchen und der Katholischen Erwachsenenbildung Freyung Grafenau (KEB) zu einer naturkundlichen Wanderung am Sonntag, den 02.06.2024 ins Gebiet um den Oberfrauenwald ein. Dort wechseln sich in einem kleinräumigen Mosaik trockene Magerwiesen mit Feucht- und Streuwiesen ab. Auch schön määandrierende naturnahe Mittelgebirgsbäche - aktuelles Schwerpunktthema der Umweltstation Waldkirchen - und artenreiche Gehölzsäume konnten sich hier erhalten. Diese Vielfalt an Lebensräumen garantiert einen entsprechenden Reichtum an Arten.  Diesen wollen wir bei unserem gemeinsamen Rundgang zu Kronenlattich, Silberdisteln und Knabenkräutern, zu Libellen, Grasfröschen und vielleicht auch der Ringelnatter erkunden.

Geleitet wird die Führung von Christine Linhard vom HNKKJ und Johannes Matt vom Naturpark Bayerischer Wald. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Skilift Oberfrauenwald in Dickenbüchel. Die Wanderung dauert etwa 2,5 Stunden und ist auch für Familien geeignet. Eine Anmeldung wird bis Freitag, 31.05.2024, 12:00 Uhr bei Johannes Matt unter Tel.: 0171 3610115 erbeten.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Trans Bayerwald Express auf der Waldbahn

Erstmals startete im Jahr 2017 der „Trans Bayerwald Express“, kurz TBE auf der Waldbahnstrecke. In diesem Jahr lädt die Umweltstation Bayerisch Eisenstein erneut zu zwei Erlebniszugfahrten von Plattling nach Bayerisch Eisenstein durch das Naturparkgebiet ein. Erleben sie die erste Gebirgsstrecke der Eisenbahn, die in Bayern gebaut wurde und die als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Deutschlands gilt. Auf der begleiteten Fahrt in der Waldbahn gibt es Informationen zur Natur- und Landschaft des Bayerischen Waldes, der Eisenbahnstrecke, zum Bahnbau u.v.m.. Besuchen Sie nach Ankunft die NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein und speisen Sie im Restaurant Vo’Gunders, dem historischen Wartesaal der 1. Klasse. Im Anschluss erfolgt eine Ortsführung durch Bayerisch Eisenstein mit Erläuterungen zur historischen Bahnhofstraße und zum Ortskern. Die gemeinsame Rückfahrt Richtung Plattling startet um 16:42 Uhr von Gleis 2.
Treffpunkt für den ersten Termin ist am Sonntag, den 02.06. am Bahnhof Plattling, Gleis 5 am oberen Ende des Treppenaufgangs ab 9:30 Uhr. Die Zugabfahrt startet um 10:06 Uhr. Der zweite Termin ist am 13.10.2024. Herzlich eingeladen sind Multiplikatoren, aber auch Familien und alle Interessierten. Eine Anmeldung ist bis 31.05. um 12:00 Uhr unter der Nummer 09922 – 802480 erforderlich. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.
Die Kosten für Reiseleitung, Eintritt „NaturparkWelten Grenzbahnhof“ und Mittagessen inkl. einem Getränk betragen für Erwachsene 35 €, für Kinder von 6 bis 16 Jahren 25 €. Kinder unter 6 Jahre bezahlen 8 €. Für einen gültigen Fahrschein bitte selbst sorgen. Zustiegsmöglichkeiten von Viechtach (10:34 Uhr ab Gotteszell, eine Stunde Wartezeit beachten!), Bodenmais und Grafenau (10:59 Uhr ab Zwiesel) sind gewährleistet. Die Reiseleitung befindet sich immer im 1. Wagon.

Ticket-Tipp (nur für die Waldbahn): Waldbahntagesticket für 11 € bei der Zugbegleitung im Zug erhältlich, bzw. Anreise mit Bayern-Ticket oder Deutschlandticket möglich. Für Gäste aus den 24 GUTi-Gemeinden gilt die Gästekarte ab Gotteszell als Fahrschein.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

10 Jahre Modelleisenbahnbau in den NaturparkWelten

Vor genau 10 Jahren, am Pfingstsamstag des Jahres 2014 begannen die ersten Ehrenamtlichen mit dem Aufbau einer Modelleisenbahn im Dachgeschoss des Grenzbahnhofes. Etwa 250 m² Platz sind in dem Dachraum, dort sollte des „Grüne Dach Europas im Maßstab 1:87 entstehen. Schon beim groben Kopfrechnen zeigt sich, dass dies vom Platz her gar nicht geht. Also entsteht eine Fantasieanlage mit sehr vielen liebevoll gestalteten Details. Bis zu 10 Ehrenamtlich zwischen 10 und 80 Jahre alt, bringen dort jeden Sonntag ihr Geschick ein. Die Anlage kann sich sehen lassen: vom Stadtplatz Klattau über den großen Arber bis zum Bogenberg kann man viele Details erkennen und die Züge verschiedener Zeitepochen bestaunen. Der Materialwert liegt weit jenseits von 100.000 €, die tausenden von Arbeitsstunden wären unbezahlbar. Auch neue Helfer sind stets gerne gesehen. Hartwig Löfflmann vom Naturpark überreichte Urkunden und eine Torte. Aufgrund der Pfingstfeiertage waren nicht alle Ehrenamtler anwesend.

Die NaturparkWelten sind in den Ferien täglich von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. Im Hauptgebäude auf der deutschen Seite stehen auf fünf Etagen Ausstellungen und Museen für Besucher offen. Der Grenzbahnhof ist „Barrierefrei“ und im  Stundentakt mit der Waldbahn erreichbar.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Auftaktveranstaltung des diesjährigen Landschaftspflegeforums

So vielfältig unsere Landschaft ist, so vielfältig sind die Fördermöglichkeiten für alle, die sich für das Landschaftsbild und die naturräumliche Wertigkeit unserer Heimat einsetzen. Zum Auftakt des diesjährigen Landschaftspflegeforums informierten Mitarbeiter des Naturparks Bayerischer Wald, der Projektmanager des BUND-Projekts „Quervernetzung Grünes Band“, die ILE Ilzer Land und das AELF Regen über Themenfelder wie Wasserrückhalt, Heckenpflege, Streuobst, Artanreicherung und Wildlebensraumberatung. Auch das Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltungen wurde verkündet. 2024 wird es um die extensive Beweidung gehen. Dabei werden mehrere erfolgreiche Weideprojekte im Naturparkgebiet besucht.

Tobias Windmaißer vom BUND Fachbereich Grünes Band stellte vor, wie aktuelle Themen wie der Wasserhaushalt in die Landschaftspflege und Biotopentwicklung eingebracht werden. Im von ihm betreuten Projekt „Quervernetzung Grünes Band“ werden verschiedene Maßnahmen mit in erster Linie Arten- und Biotopschutzzielen umgesetzt. „Doch ganz isoliert betrachten könne man das nicht“, so Projektmanager Tobias Windmaißer, „denn fehlt auf einer Biotopfläche das Wasser, trocknen die Laichgewässer der Amphibien zu schnell aus und auch Arten wie das Breitblättrige Knabenkraut können sich dort nicht dauerhaft halten“. Daher gilt es auch das Umfeld und den Wasserhaushalt auf den Flächen im Blick zu haben und zusätzlich bzw. gleichzeitig Maßnahmen umzusetzen, die für mehr Wasserrückhalt sorgen. Dazu zeigte er mehrere Beispiele bereits abgeschlossener Projekte mit den beschriebenen, vielfältigen Funktionen. Letztlich profitieren ganze Bachläufe, wenn durch das Zurückhalten von Wasser in den Biotopflächen Hochwässer abgemildert und Trockenphasen besser abgepuffert werden. Daher will Windmaißer im Rahmen des Projekts noch so viel Positives wie möglich in dieser Hinsicht angehen, wenn Landwirte, private Flächenbesitzer oder Gemeinden Maßnahmen auf ihren Flächen umsetzen möchten.

Der Naturpark Bayerischer Wald stellte mit insgesamt vier Mitarbeitern die verschiedenen Tätigkeitsfelder in der Landschaftspflege mit den entsprechenden Fördermöglichkeiten über die sogenannten Landschaftspflege- und Naturpark-Richtlinien (LNPR) vor.

Auf insgesamt 200 Hektar wurden im Naturparkgebiet 2023 Landschaftspflegemaßnahmen durchgeführt. Überwiegend waren das Pflegen von Flächen die aufgrund von Erschwernissen wie Nässe, Steilheit oder Kleinflächigkeit aus der landwirtschaftlichen Nutzung gefallen sind, aber gerade für viele seltene Wiesenarten noch eine große Bedeutung haben. Für die Umsetzung der Pflegemaßnahmen ist der Naturpark auf Landwirte angewiesen. So hat der Naturpark nicht nur Interesse, auf weiteren Flächen Maßnahmen zum Biotop- und Artenschutz durchzuführen, sondern sucht auch laufend interessierte Landwirte, die diese Maßnahmen auch umsetzen. „Die Landschaftspflege kann für viele Landwirte ein interessantes zusätzliches betriebliches Standbein sein“, so Marco Müller, beim Naturpark für die Landschaftspflege im Landkreis Freyung-Grafenau zuständig.

Im Bereich des Streuobstwiesen intensiviert der Naturpark seine Aktivitäten wieder. Durch den „Streuobstpakt“ der bayerischen Staatsregierung ist die Förderung von Streuobst deutlich verbessert worden. Der Naturpark kann nun mit hohen Fördersätzen die Neuanlage von Streuobstbäumen und die Pflege von Altbeständen organisieren. Im vergangenen Jahr konnte so die Pflanzung von über 500 Obstbäumen und die Pflege von ungefähr der gleichen Zahl gefördert werden. „Für 2024 erwarten wir nochmal eine deutliche Steigerung“, so der Streuobst-Berater des Naturparks, Gabriel Happernagl.
2021 hat das Projekt Blühender Naturpark begonnen. Seither hat die Projektmanagerin Andrea Rinke 36 Hektar standortgerechte Wiesengesellschaften wieder zum Erblühen gebracht oder artenreiche Wiesen neu begründet. Das hat sich aber nicht nur für die Artenvielfalt in unserer Landschaft ausgezahlt, sondern auch für alle Landwirte, die ihr nun artenreiches Grünland über die seit letztem Jahr gültige Ökoregelung 5 zusätzlich fördern lassen können. Das ambitionierte Projekt geht weiter. Am Projekt interessierte Landwirte können sich nach wie vor bei Andrea Rinke melden.
Intakte Hecken erfüllen in der landwirtschaftlichen Flur vielfältigste Aufgaben. Der zertifizierte Konzeptersteller für Heckenpflege und Mitarbeiter beim Naturpark, Stefan Poost, weiß auf welche Aspekte bei der Pflege besonderes Augenmerk gelegt werden muss. Landwirte, die ihre Hecke nach ökologischen Kriterien pflegen lassen möchten, können bei Beteiligung von Stefan Poost über das Kulturlandschaftsprogramm mit nennenswerter Förderung rechnen.
Laura Segl stellte die Wildlebensraumberatung der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vor. Das Angebot richtet sich an alle landwirtschaftlichen Betriebe. Sie hat das Ziel, Lebensräume in der Kulturlandschaft zu schaffen und zu verbessern, um so die Artenvielfalt zu fördern. Das zentrale Werkzeug der Wildlebensraumberatung sind dabei die vielfältigen Fördermaßnahmen aus dem Kulturlandschaftsprogramm und Vertragsnaturschutzprogramm, mit denen Mehraufwendungen für eine besonders biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung ausgeglichen werden können. Die Wildlebensraumberatung berät die Landwirte bei der Wahl von geeigneten Maßnahmen für ihren Betrieb. Herzstück der Wildlebensraumberatung des AELF Regen ist das Wildlebensraum-Modellgebiet unweit der Burgruine Weißenstein. Hier werden Maßnahmen zur extensiven Grünlandbewirtschaftung und zur Heckenpflege erlebbar und begreifbar gemacht. Unter dem Motto „kleine Maßnahmen, große Wirkung“ werden zudem Maßnahmen zur Biodiversitätssteigerung gezeigt, die sich von den Landbewirtschaftern mit nur wenig Aufwand umsetzen lassen.

Katharina Fraunhofer von der Ökomodellregion der ILE Ilzer Land gab einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen. Im Rahmen des Landschaftspflegeforums 2024 wird das Genussdorf Eppenschlag mit deren neuen Markthalle präsentiert.

Abschließend wurde noch das Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltungsreihe verkündet: extensive Beweidung. Insgesamt laden der Naturpark Bayerischer Wald, das BN Projekt „Quervernetzung Grünes Band“ und die ILE Ilzer Land zu insgesamt neun Veranstaltungen verteilt über das gesamte Naturparkgebiet ein. Beginnen werden die Veranstaltungen mit einer Exkursion zu Artanreicherung auf Viehweiden am 09. Juni in Perlesreut. Abgerundet wird das Veranstaltungsjahr am 17. Oktober mit der Vorstellung von regionalen Erzeugern und Wertschöpfungsketten im Genussdorf Eppenschlag.

Veranstaltungen
Landschaftspflegeforum 2024
Datum    Uhrzeit    Gemeinde    Thema
08.06.2024    10:00 bis 12:00 Uhr    Perlesreut (FRG)    Artanreicherung auf Viehweiden
13.06.2024    14:00 bis 16:30 Uhr    Waldkirchen (FRG)    Extensivbeweidung von biberbeinflussten Auen mit Wasserbüffel
03.07.2024    14:00 bis 16:30 Uhr    Mauth (FRG    Extensivbeweidung mit Rotem Höhenvieh von Bergmagerweiden
18.07.2024    14:00 bis 16:30 Uhr    Grainet (FRG)    Moorbeweidung mit Extensivrinderrassen
26.07.2024    14.00 bis 16:00 Uhr    Kirchberg im Wald (REG)    Beweidung mit Dexter-Rindern zur Gehölzunterdrückung auf
Magerwiesen
02.08.2024    14:00 bis 16:30 Uhr    Viechtach (REG)    Ziegenbeweidung und Landschaftspflege am Großen Pfahl und Quarzbruch in Viechtach
09.08.2024    14.30 bis 16:30 Uhr    Kirchberg im Wald (REG)    Ziegen- und Esel-Beweidung auf verschilften Bachwiesen
18.09.2024    13:00 bis 15:30 Uhr    Haidmühle (FRG)    Pferdebeweidung traditioneller Allmendweiden
10.10.2024    14:00 bis 16:30 Uhr    Eppenschlag (FRG)    Vorstellung des Genussdorfes

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Geheimnisvolle Fledermäuse am Großen Pfahl

Geheimnisvoll und leise sind sie: Die kleinen Schatten der Nacht. Fledermäuse beflügeln seit jeher die Fantasie der Menschen. Einige finden sie gruselig, wieder andere sind fasziniert. Bei genauerer Betrachtung muss man die kleinen Fellbälle aber einfach mögen. Die Umweltstation Viechtach lädt ein zu einer kostenlosen abendlichen Exkursion am Großen Pfahl. Tauchen Sie ein in die Welt der Fledermäuse. Blitzschnell jagen sie durch die Nacht, können wir sie entdecken? Treffpunkt für die ca. zweistündige Exkursion ist am Donnerstag, den 23.05.2024 um 20.00 Uhr am Parkplatz Großer Pfahl an der B 85 in Viechtach. Zu Beginn wird es eine Einführung mit Exponaten und die Möglichkeit geben, eine Fledermaus aus der Nähe zu betrachten. Anschließend folgt ab ca. 21:00 Uhr eine Exkursion und Fledermausbeobachtung im Steinbruch und entlang des Quarzriffs. Passt das Wetter, können die ein oder anderen Fledermausrufe mittels Fledermausdetektoren lokalisiert werden. Bitte warme Kleidung, festes Schuhwerk und Taschenlampe mitbringen. Eine Anmeldung ist bis zum 22.05. um 12.00 Uhr bei der Tourist-Info Viechtach unter 09942 – 808250 erforderlich. Wer sich schon vorab über Fledermäuse informieren möchte, findet weitere Informationen auf der Internetseite www.naturparkwelten.de oder speziell unter www.fledermaus-bayern.de

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

Vogelstimmenwanderung durch den frühlingshaften Arberwald

Begleiten Sie den Ornithologe und ehemaligen Förster Fritz Reiter auf einer morgendlichen Vogelstimmenwanderung rund um den Großen Arbersee und hinauf auf das Gipfelplateau. Da der Große Arber eine Vielzahl von Lebensräumen bietet, wird er von vielen Vogelarten als Brut- oder Rastplatz genutzt. Zu erwarten sind im Konzert der Vogelstimmen der charakteristische Ruf der Ringdrossel oder des Wiesenpiepers. Die Führung endet am Gipfel und findet am Samstag, den 25.05.2024 um 6:30 Uhr statt. Treffpunkt ist vor dem Arberseehaus am Großen Arbersee. Sie können sich noch bis zum 24.05.2024 um 12.00 Uhr unter 09925 90 1 90 01, oder auch online bei der Touristinfo Bayerisch Eisenstein, anmelden. Die Veranstaltung ist in Kooperation mit der Gebietsbetreuung für die Arberregion, der Touristinfo Bayerisch Eisenstein und der LBV-Kreisgruppe Regen.

Weiterlesen …

Veröffentlicht am:

10 Jahre NaturparkWelten

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der NaturparkWelten und des Modelleisenbahnbaus im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein sowie dem „Internationalen Museumstag“ bietet der Naturpark Bayerischer Wald e.V. am Sonntag, den 19.05.2024 freien Eintritt zu seinen Ausstellungen in den NaturparkWelten an. Diese sind von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet. Im Hauptgebäude auf der deutschen Seite stehen auf fünf Etagen Ausstellungen und Museen für Besucher offen. Das Thema „Barrierefreiheit“ wird gerade schwerpunktmäßig ausgebaut. Unterstützt über das Modellprojekt für die Umweltstation und über die „Aktion Mensch“ sind taktile Elemente speziell für Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung entstanden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit für Menschen mit Seheinschränkung mit Hilfe der App BFW SmartInfo auf dem privaten Smartphone eine Tour durchs Museum zu machen. Die Inhalte sind auch in leichter Sprache verfügbar. Eine Videotour durchs Museum in Gebärdensprache wird im Laufe des Jahres fürs private Smartphone zur Verfügung stehen.

Die Themen in den NaturparkWelten umfassen die Geschichte des Eisenbahnbaus durch den Bayerischen und Böhmerwald, das einzige ostbayerische Skimuseum, eine Ausstellung zum Arber, dem König des Bayerischen Waldes sowie das Europäische Fledermauszentrum in den Kellergewölben. Die Modelleisenbahn im Dachgeschoß ist zu etwa 80 % fertiggestellt, Außerdem gibt es die Ausstellungen zum Thema „Grenze – Kalter Krieg“ und „Stadln, das verschwundene Dorf im Böhmerwald“ zu erkunden.

Zusätzlich sind Informationen über die Nationalparke Šumava und Bayerischer Wald, das Landschaftsschutzgebiet Šumava und den Naturpark Bayerischer Wald erhältlich. Der ehemalige historische Wartesaal 1. Klasse beherbergt das Restaurant „VoGunders“. Bei schönem Wetter ist auch der Biergarten in Betrieb.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Anreise ist im Stundentakt mit der Waldbahn möglich.

Weiterlesen …