Touristen auf der Schiene

"Für Tausende von Deutschen ist der baierische Wald eine terra incognita, für andere Tausende ein deutsches Sibirien, eine unwegsame unwirthliche Wildniß aus Felsen, Wald und Sumpf, bewohnt von wilden Thieren und halbwilden Menschen", heißt es 1879 in der Berliner "Illustrierten Zeitung". Der Verfasser des Berichtes beschreibt das Waldland aber trotzdem als idyllisch und sehenswert, und er lobt vor allem die Waldbahn. Die Eisenbahnverbindung schuf die Voraussetzungen für die rasante Entwicklung des Fremdenverkehrs und war ein wichtiger Anstoß für die wirtschaftliche Entwicklung im Bayerischen Wald. Im Jahr 1909 startete der erste Zug mit Wintersportlern in Regensburg. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg fuhren jährlich rund 50.000 Menschen mit den Wintersportzügen in den Wald .

frühe Fremdenverkehrswerbung - Pfingstritt in Kötzting frühe Fremdenverkehrswerbung frühe Fremdenverkehrswerbung - Arnbruck frühe Fremdenverkehrswerbung Dreisessel