Über 130 Teilnehmer an der Bayerwald-Sternwarte

Neuhütte. Über 130 Teilnehmer konnten die Bayerwald-Sternwarte und der Naturpark Bayerischer Wald zur totalen Mondfinsternis in Neuhütte bei Spiegelau begrüßen.

Johannes Matt vom Naturpark stellte das Naturpark-Projekt zur „Lichtverschmutzung“ und deren vielfältige Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen kurz vor. Josef Bastl von der Sternwarte führte die Teilnehmer anschließend in die Welt der Astronomie ein.

Die Mitglieder der Bayerwald- Sternwarte waren mit mehreren verschiedenen Teleskopen auch für einen solchen Besucheransturm bestens gerüstet. Teilweise hatten sie auch ihre privaten Teleskope zur Verfügung gestellt. So konnte allen Teilnehmern ein Blick zur Venus, dem Ring des Saturns, den vier Monden des Jupiters und dem sehr nahe stehenden Mars ermöglicht werden.

Aber als absoluter Höhepunkt stand in dieser Nacht der „Blutmond“ im Vordergrund. Als der Mond über den Baumwipfeln hervorkam, war das Staunen bei Groß und Klein enorm. Nicht nur die dunkelrote Farbe, sondern auch das äußerst plastische Aussehen des Mondes begeisterte. Zur Erinnerung an diese längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts erhalten die Besucher noch ein vor Ort gemachtes Bild des Blutmondes.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen des INTERREG-Projektes „Lichtverschmutzung – gemeinsames Verfahren“ veranstaltet. Das Projekt wird über das Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Bayern und der Tschechischen Republik gefördert und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung realisiert.bbz 

Zurück