Unter dem Titel „Leben und Natur im Böhmerwald“ wurde die Fotoausstellung von Wenzel Chabr im Naturpark-Infozentrum in Eisenstein eröffnet. Der Eröffnungsredner Thomas Müller, 3. Vorsitzender des Naturpark Bayerischer Wald e.V. und Bürgermeister von Bayerisch Eisenstein, konnte hierzu etwa 70 interessierte Zuhörer und Bildliebhaber begrüßen. Er stellte in seiner Begrüßung vor allem die gute „in Szene – Setzung“ des Böhmerwaldes dar. Gleich bedeutend mit der bayerischen Seite verwies der Bürgermeister auf die wertvollen Kulturschätze, die für den Fotografen wichtiger Bestandteil seiner Ausstellung sind. Im Anschluss daran bedankte sich der Bürgermeister Michal Sneberger aus Zelezna Ruda bei Wenzel Chabr, dass er dazu beiträgt wichtige Motive aus dem gegenwärtigen Leben der Grenzregion den Besuchern aufzuzeigen.

Bei der Laudatio von Arnold Multerer, vom Naturpark Bayerischer Wald, wurde der Fotographiekünstler vor allem in der Hinsicht gewürdigt, dass er bewusst den Menschen und seine Umwelt in nahe Beziehung zueinander und gleichzeitig auf eine Ebene bringt. „Auch beim Naturpark spielt der Mensch eine zentrale Rolle, genauso wie bei den gezeigten Fotographien. Bei den Bildern wird zum einen die kleinstrukturierte bäuerliche Kulturlandschaft in den Mittelpunkt gestellt, die der Mensch in nachhaltiger Weise über Jahrhunderte formte. Zum anderen werden auch die unzähligen Naturschönheiten und Eigenheiten, wie die eiszeitlichen Seen oder menschlich unberührten wildromantischen Landschaftsteile auf treffende Weise dem Besucher gezeigt.“

Chabr versteht es durch seine Fotographien die Natur- und Kulturschönheiten des Böhmischen Grenzgebirges den Touristen, aber vor allem auch den Einheimischen näher zu bringen. Genau dies sind die Aufgaben und Zielsetzungen des Naturpark Bayerischer Wald e.V.. Nur wenn diese Highlights der Bevölkerung näher gebracht werden, können sie in angemessener und nachhaltiger Weise nachfolgenden Generationen weitergegeben werden. Das hat Chabr mit seiner Ausstellung geschafft. Wer die vielsagenden Fotos aus der Böhmischen Grenzregion sehen will, hat noch bis März nächsten Jahres im Infozentrum Grenzbahnhof zu den üblichen Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen jeweils von 09:30 bis 16:30 Uhr die Gelegenheit dazu.

Zurück